Die Freiheit zum Denken

Archiv für die Kategorie ‘Verblendung’

Wahlkampfverbrechen III – Linkssozialistischer Staatssender NDR publiziert vertrauliche interne Polizei-Emails an die AfD – NDR wirft AfD Informiertheit vor

Das nächste unterirdische Wahlkampfgetöse. Dieses Mal will der Staatssender NDR über interne Email der Polizeidirektion Osnabrück verfügen, die an AfD-Mitglieder versendet wurden. (Aus dem Jahre 2016…)

Erst einmal sind diese Daten „vertraulich“, zweitens Postgeheimnis, drittens Teils „VS“ geschützt.

[Es ist ein Verbrechen die Kommunikation von Sicherheitsbehörden abzugreifen.]

Warum der NDR es macht? Wahlkampf gegen die AfD. Der NDR will mit inhaltlosen Anschuldigungen der AfD ans Bein pissen. Fragt sich nur, was der NDR der AFD eigentlich vorwirft: Informiertheit?

Interessant ist übrigens, dass der NDR nicht über interne Emails verfügt, wenn es um Verbrecher, Terroristen und Linksextremisten geht.

Nachtrag: Das ging nach hinten los für die Schmutzkampagne

Einige Bürger haben mitgedacht und gut gelesen und den fiel folgendes auf: „Interne Flüchtlingszahlen“ unter vertraulich. Außerdem, wie es sein kann, dass das Postgeheimnis einfach so umgegangen wird um diese auf Echtheit nicht geprüften Daten aus dem Jahre 2016 kurz vor der Wahl noch einmal hervorzuholen.

Advertisements

Zeitung „Welt“ beim Lügen erwischt: Die erfundene „Kehrtwende“

Wahlkampf in der Bananenrepublik…

Da geht die Schmutzkampagne gegen Alice Weidel (AfD) ordentlich nach hinten los.

Unseriöses ZDF: Kanzler Merkel (CDU)-Inszenierungsschow mit grotesken Hinweisen

Die Pseudofragerunden in deutschen Staatsfernsehen nehmen langsam groteske Formen an. Kameraführungsfehler offenbart vorher gebriefte „Fragesteller“.

Keine Argumente, deshalb Oppositionsspitzenkandidatin (Alice Weidel, AfD) wieder einmal mit Dreck beworfen – Die „Zeit“ erfindet Unsinnsgeschichte

Deutschland ist im Wahlkampf und erinnert zunehmend an eine Bananenrepublik. Nachdem die deutsche Bundesregierung systematisch das Recht bricht und einen Weg auf den Totalitarismus nimmt, wird natürlich die einzige Opposition seit Jahrzehnten zum Bösen medial erklärt.

Weil die etablierten Parteien bereits die Argumentation haushoch verloren haben, müssen halt Schmutzkampagnen her. Nun dichtet man der Spitzenfrau, die durch Kompetenz, Diskussionskultur und 1-A Vita glänzt, Alice Weidel (AfD) eine angebliche illegale Beschäftigung an, weil sie eine Freundschaft pflegt.

Kein Scherz.

Die hirntoten Medienmacher holen sich darauf gleich ein runter und beweisen mit der Unterstellung zugleich, dass ihre „böse Rechte„-Theorie nicht stimmen kann. Die Freundin der Alice Weidel ist Ausländerin, genauer genommen Araberin.

In einem Land, wo einige Menschen zur geistigen Fehlleistung sich hinreisen lassen, jüdische Parteimitglieder in der AfD als „Nazis“ zu beleidigen, ist solcher Irrsinn möglich.

„Die Verdachtsäußerung der Zeit, Alice Weidel habe eine Asylbewerberin schwarz für sich arbeiten lassen ist falsch. Alice Weidel hat zu keinem Zeitpunkt eine Asylbewerberin angestellt, für sich arbeiten lassen oder an diese eine Vergütung gezahlt.
In dem Artikel heißt es zudem, dass Frau Alice Weidel eine Studentin als Haushaltshilfe beschäftigte und diese bar bezahlte.
Die ZEIT unterschlägt dabei, dass eine Barzahlung an Haushaltshilfen nach dem maßgeblichen Schweizer Recht völlig legal ist. Hausangestellte müssen nur dann bei der kantonalen Ausgleichskasse angemeldet werden, wenn ihr Lohn im Jahr 750 Franken übersteigt. Löhne unter dieser Grenze sind beitragsfrei und nicht meldepflichtig.
Alice Weidel 14-09-2017

Wiederholungstäter: Der Hirntod namens „Die Zeit

Wir halten also fest: Die Hirntod-Zeitschrift „Die Zeit„, die bekannt ist für idiotische Beiträge, hat folgendes Unsinn verzapft:

  • Die Geschichte ist frei erfunden.
  • Der Autor kennt nicht das Schweizer Recht.
  • Drittens der Inhalt des Beitrages ist inhaltlich falsch unabhängig von der Echtheit der Geschichte.

Das raten wir der „Zeit„: Lasst doch zukünftig einen Schimpansen eure Beiträge schreiben, vielleicht kommt dabei mehr raus.

Propaganda für Angela Merkel (CDU) in der ARD – „Wahlarena“ – Merkel zu feige sich der Opposition zu stellen

[Meinung]

Wieder einmal eine inszenierte Propaganda-Show für die Inkompetenz namens Angela Merkel (CDU). Weil Sie zu feige ist, sich offen der Opposition AfD zu stellen, setzt sie auf Inszenierung.

Ausgewählte Parteianhänger spielen unbeteiligte Fragesteller. Fragen, die im Vorfeld nicht dem Zufall überlassen sind und Antworten, die die PR formuliert haben.

Erbärmlicher geht es kaum noch.

Ich hoffe die Bürger ersparen sich diesen Rotz und kümmern sich um wichtigeres.

-von Roland Tluk

Nachtrag:
Wer übrigens die Verfehlungen dieser unfähigsten Kanzlers aller Zeiten noch einmal genauer in einer Zeitskala sehen möchte, der sei auf diese Seite hingewiesen: www.merkeldieeidbrecherin.com

Ein kleines Schmankerl aus Torgau in Mecklenburg-Vorpommern vom 06-09-2017:

oder Finsterwalde:

CDU nimmt NPD-Parteifunktionär als Mitglied auf – AfD lehnte Person ab

Sie erinnern sich, wo die Altnazis nach den verlorenen Krieg hingingen? Genau, in die großen „Volksparteien„. Die CDU, SPD und FDP.

Daran wollen sich diese Parteien natürlich nicht erinnern. Also werfen sie mit Vorliebe es den politischen Neulingen vor, wie der AfD, um von sich abzulenken.

Die AfD hat in Gegensatz zu allen anderen, eine klare Definition welche Vereinigungen und Parteimitgliedschaften zur Nichtaufnahme in die AfD führt. Darunter auch die NPD.

Bei der CDU stört man sich nur daran, wenn an die Öffentlichkeit kommt, welche „Neumitglieder“ sie aufnimmt. Aktuell ein Fall aus Sachsen-Anhalt. Dort wurde das ehemaliges NPD-Mitglied Stefan Träger in die CDU aufgenommen. Obwohl auch bekannt ist, dass er ein parteiloser Mitarbeiter eines Landtagsabgeordneten der politischen Konkurrenz ist.

Die örtliche CDU spielt das nun als Panne herunter und möchte diesen Mann nach bekanntwerden wieder loswerden, was aber kaum gehen wird, denn es gibt intern keine Regelung, die es einen Mitglied verbietet ehemals in einer sehr fragwürdigen Gruppierung oder bei Extremisten gewesen zu sein. Selbst wenn die linksideologische CDU nun solche Regelung, wie die demokratische AfD kurz nach ihrer Gründung tat, einführen würde, gilt dies natürlich nicht rückwirkend.

Und wieder einmal ist die Unglaubwürdigkeit einer sogenannten Volkspartei offen vorgeführt. Daher gilt Stefan Träger aus Sachsen-Anhalt dank.

Undifferenziert: Mär vom „rechtsextrem motiviert“ – Untersuchungskommission stellt fest: Täterkreise und Tatmotive oft nicht bekannt

Wir sind in der Welt der Bekloppten wieder eine Pointé weiter. An sich ist jeden halbwegs im Diesseits befindlichen Menschen klar, dass die Statistiken zum Thema „politisch Rechtstextreme Taten“ grundsätzlich an Glaubwürdigkeit fehlen.

Denn unabhängig vom tatsächlichen Täterkreis oder Tatmotiven werden undifferenziert gewisse Vergehen und Straftaten dem Rechtsextremismus zugeordnet. Das muss natürlich zu einem gewaltigen Trugschluß führen.

Und nach nun 20 Jahren Kritik an diesen „politisch motivierten“ Statistiken kommt nun eine Untersuchungskommission zu den Schluß:„Damit entsteht möglicherweise ein nach rechts verzerrtes Bild über die Tatmotivation und den Täterkreis.“

Ein Bürger dazu passend: „Ist die Zeit nicht langsam vorbei, in der man glaubte, unbequeme Dinge lösen zu können, indem man sie einfach nach rechts verschiebt?“

Schlagwörter-Wolke