Die Freiheit zum Denken

Archiv für die Kategorie ‘Säkularismus’

Totalitäres Deutschland: Eltern in Schleswig-Holstein vor Gericht, weil ihr Kind vor einen Moschee-Besuch geschützt haben

„Die Rendsburger Eltern, deren Sohn nicht am Moscheebesuch im Rahmen des Erdkundeunterrichts teilnahm, landen vor Gericht. Der Sprecher des Landgerichtes Itzehoe, Philipp Terhorst, bestätigte jetzt dem sh:z, dass es im August zu einem Prozess kommen wird. Die Eltern des Gymnasiasten hatten zuvor den Bußgeldbescheid in Höhe von 300 Euro – jeweils 150 Euro für Vater und Mutter – nicht akzeptiert. Sie gehören keiner Glaubensgemeinschaft an und befürchteten eine „religiöse Indoktrination“ ihres ebenfalls konfessionslosen Kindes. Niemand könne gegen seinen freien Willen zum Betreten eines Sakralbaus gezwungen werden, so ihr Argument.“
Prozess in Itzehoe : Kind durfte nicht in Moschee – Eltern müssen vor Gericht -Von Magret Kioz 18-06-2017

Die Eltern haben natürlich recht. Deutschland ist totalitär und rückständig. Nur in einem totalitären Staat wird man zu sowas gezwungen.

Fingerzeig: Die zu besuchende Moschee gehört übrigens zu der Milli-Görüs-Bewegung (IGMG), die vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet wird und attestiert, dass die Bewegung in Teilen eine extremistische und antisemitische Zielsetzung besitzt.

Advertisements

Repressionen: Bundesweite Polizei-Razzien gegen Meinungsfreiheit – Linkssozialistisches geführtes BKA schüchtert Bürger ein

Am heutgen Dienstagmorgen um 6 Uhr rückten, im Zuge eines weiteren „Aktionstages gegen Hasspostings“, Beamte von insgesamt 23 Polizeidienststellen in 14 Bundesländern zu Hausdurchsuchungen aus. Auf dem Tagesplan stehen Wohnungsdurchsuchungen, Vernehmungen und „weitere Maßnahmen gegen 36 Beschuldigte“, wie es in einer Pressemitteilung des BKA heißt.

Die Einschüchterung durch autokratische Bundesregierung gegen die Bürger, die öffentlich ihre Meinung äußern, im großen Stil.

Linksextremismus im Kirchenvorstand in der EKD – Margot Käßmann bedient Rassentheorien und hetzt gegen die eigenen Mitmenschen

Dieser Rotz sitzt im Vorstand der evangelischen Kirche:

Geäußert auf den Kirchentag in Berlin und wurde zuvor als „Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017“ in der Kirche ernannt.

Nachtrag 30-05-2017:
„Was will uns Frau Käßmann damit sagen? Vermutlich das: Man wird als Nazi geboren. Alles, was dazu nötig ist, sind zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern. Das ist Rassismus pur, die Fortsetzung der Nürnberger Gesetze, diesmal nur andersrum. Brauchte man früher zwei jüdische Eltern und vier jüdische Großeltern, um als „Volljude“ eingestuft zu werden, wird jeder, der zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern hat, automatisch zum Vollnazi. […]Ich erinnere nur an ihre Feststellung, auch Terroristen seien „Gottes Ebenbild, wenn auch in einer verzerrten Version„, man müsse ihnen „mit Beten und Liebe begegnen“.
Das gilt natürlich nicht für Menschen, die „zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern“ hatten. Bleibt nur die Hoffnung, dass Gott keine deutschen Vorfahren hat und kein Ebenbild von Frau Käßmann ist.

Margot Käßmann holt die Nürnberger Gesetze aus der Versenkung -Von Henryk M. Broder 28-05-2017

Niedersachsen: Landesregierung unwillig steinzeitliche Vollverschleierung an öffentlichen Schulen zu verbieten

Die linksideologische Landesregierung in Niedersachsen sucht derweil nach Ausreden die frauenfeindliche Ideologie „Islam“ an staatlichen Schulen nicht zu stoppen.

Tatsächlich ist solches Verbot kein Problem: Es müsste lediglich ein Schulgesetz verändert werden.

Wir sagen dazu: Nicht labbern, machen.

Oster-Skandal: Deutscher katholischer Bischof Overbeck predigt gegen sein eigenes Volk

Das östereiische „Wochenblatt“ schreibt am 17-04-2017 tacheles:
„Kirchenväter gehen auf Distanz zu den Deutschen. Bürger sollen höhere Steuern zahlen! Christen sollen ihre „Sehnsucht nach Heimat austilgen“!“

Eine angeblich deutsche christliche Kirche, dessen oberste Vertreter vom deutschen Staat finanziert werden, will  Deutschland „austilgen„. Da fragt man sich, was wie Idioten beklatschen soetwas irrationales…

Die Oberhäupter der deutschen katholischen Kirche werden vom Steuerzahler finanziert, trotz Kirchensteuer

Deutschland ist ein christlicher Staat, auch wenn die Bundespolitik dies verleugnet.

„Obwohl Kardinal Reinhard Marx als Manager der Erzdiözese auf finanzielle Ressourcen zurückgreifen kann, die beträchtlich sind, obwohl er jährlich mehrere Hundert Millionen Euro Einnahmen aus der Kirchensteuer verbuchen kann, wird Kardinal Reinhard Marx nicht von dem Unternehmen, für das er tätig ist, entlohnt, sondern vom Freistaat Bayern. Wie die meisten katholischen und evangelischen Kardinäle, Bischöfe, Weihbischöfe, Domkapitulare, Oberkirchenräte usw., so wird auch Reinhard Marx, der Verwalter des Vielfachen von 6 Milliarden Euro Vermögen, von Steuerzahlern ausgehalten. Die Kosten, die den Bundesländern dadurch entstehen, dass alle Steuerzahler, egal, ob sie aus der Kirche ausgetreten sind, egal, ob sie muslimischen Glaubens sind, egal, ob sie Agnostiker sind, die Würdenträger der katholischen und evangelischen Kirche finanzieren müssen, summieren sich auf weitere 500 Millionen Euro jährlich. Allein das Gehalt von Reinhard Marx, der vermutlich nach B10 bezahlt wird, dürfte sich in einem Monat auf gut 15.000 Euro summieren.

Weil mehr als 6 Milliarden Euro Vermögen und rund 15.000 Euro monatliches Gehalt die katholische Kirche von München und Freising immer noch zum Hungerleider machen, verzichtet der deutsche Staat auf Abgaben zur Arbeitslosenversicherung, Rentenversicherung und gewährt bei der Krankenversicherung einen Rabatt von 50%.
Wahlkampfversprechen: Katholische Kirche enteignen! -Von Michael Klein am 09-04-2017

Anmerkung:
Und wer in so einer subventionierten Hängematte liegt, der beißt die fütternde Hand nicht. Die ekelhafte Anbiederung der deutschen Kirchenoberhäupter zum Beispiel in der Frage der massenhaften Armutseinwanderung ist kein Zufall, sie ist eine Sicherung der Privilegien der vollgefressenen Maden, die im Speck der arbeitenen Bevölkerung lebt.

Kabinett beschließt Gesetzentwurf: Burka und Co. werden teilweise im öffentlichen Raum verboten

Das bayerische Kabinett hat ein Burka-Verbot für den Öffentlichen Dienst, Hochschulen, Schulen, Kindergärten, im Bereich der allgemeinen Sicherheit und Ordnung sowie bei Wahlen beschlossen.

Anmerkung:
Dann warten wir auf das nächste absurde Gericht, dass dann wieder einmal das Verbot aufhebt und behauptet, das Grundgesetz gäbe es nicht her. Doch tut es und wenn nicht, dann muss es eben angepasst werden.
So wie das idiotische Kopftuch-Urteil des Bundesverfassungsgericht, dass ein Kopftuchverbot in Schulen (Neutralitätsverpflichtung) aufhob, weil sie nicht ganz dicht sind.

Schlagwörter-Wolke