Die Freiheit zum Denken

Archiv für die Kategorie ‘Meinungsfreiheit’

Realität versus „Niemand darf wegens einer […] politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“
GG Artikel 3 Absatz 3

Und nun kommen wir zur wirklichen Welt:

Advertisements

AfD prangert im Bundestag die Behinderungen des Frauenmarsches in Berlin durch Linksextremismus an

Zur Erinnerung: Berlin: Frauenmarsch am 17.02.2018 – „Merkel muss weg“ – Linksextremisten kämpfen für Merkel-Autokratie

Bild

Interessante Frage…

Berlin: Protestaktion von Frauen mit den Titel „120db“ gegen Gewalt gegen Frauen (vor allem von Illegalen)

Während sich die abgehobene Medienwelt sich mit den weltfremden „#MeToo„-Gebrabbel inszeniert, stürmte eine Protestaktion namens „120db“ die Bühne in Berlin auf der Berlinale und konfrontierte sie mit der Wirklichkeit.

Das was wirklich auf deutschen Straßen passiert und die Folge komplett falscher Politik ist.

Parallel dazu sprach sich „Familienministerin Barley“ eine Geschlechterselektion in der Filmbranche aus. Genauergenommen für eine „Frauenquote„. An was wie eine geistige Verwesung muss man eigentlich leiden, dass man als deutscher Minister so einen irrationalen kommunistischen Scheiß befürwortet? Wir hätten lieber etwas fürs Hirn, so mit Verstand und Kompetenz. Also alles das, was die derzeitige Bundesregierung uns nicht bieten kann.

Hamburg: „Merkel muss weg“-Demo erfreut sich mehr Zulauf

Wir erinnern uns: „Die Nazi-Methoden der Hamburger Morgenpost und der faschistische Anschlag: Fall Uta Ogilvie„.

Am Montag demonstrierten mehr als 300 Teilnehmer und die Demo wächst. Auch weiterhin muss die Polizei die Demo vor Linksradikale schützen.

Dresden: Tausende Bürger demonstrierten unter den Motto Pegida

Am Montag demonstrierten tausende Bürger unter den Motto Pegida in Dresden.

No-Billag-Initiative in der Schweiz – Die erste Anzählung sämtlicher Staatsmedien wegen Propaganda und Parteilichkeit

No-Billag-Initiative in der Schweizist die Folge von inakzeptabler Verfälschungen von Ereignissen durch Staatsmedien. Auch mutieren die Staatsmedien zu einen volkswirtschaftlichen Fass ohne Boden, wo Personalpolitik wichtiger ist als die Qualität des Programms.

Mit einem „Ja“ zur No-Billag-Initiative am 04-03-2018 würden die Rundfunkgebühren und der Staatsfunk nahezu abgeschafft. Für uns Jüngere ist das staatliche Ramschfernsehen ein Fossil einer entfernten Vergangenheit. (Der Autor konsumiert staatliches Fernsehen überhaupt nicht.) Für die Älteren ist das anders, denn das Staatsfernsehen ist eine Art Beschäftigungstherapie. Geparkt hinter den Staatsfernsehen kommen besonders die Alten nicht auf die Idee, etwas an ihrer Situation zu verändern. Das ist natürlich sehr günstig für Machthaber, die nur Müll verzapfen.

Egal wie die No-Billag-Initiative ausgeht. Es ist der erste Schlag auf die überholten Monologmedien, die jede Art von Dialog scheuen. Die No-Billag-Initiative ist nur der Anfang.

Nachtrag 20-02-2018:
Wir wollen aber nicht nur über das Staatsfernsehen klagen, denn in einer Sache sind jene Sender den Privaten weit voraus: Sie übertragen bereits effektiv in HD-Auflösung und guter Tonqualität.
Das private Werbefernsehen wie RTL, Pro7 etc. verlangt für gleiche Leistung inklusiver nerviger Werbung zusätzliche Entgelte. Ich weiß zwar nicht, was wie Intelligenzbestien in den Vorstand-Etagen in den privaten Medienhäusern wüten, aber die erwarten doch nicht im ernst, dass ein normal-intelligenter Mensch für Werbungfernsehen zusätzlich zahlt, um dann noch in den Funktionen des Empfängers beschränkt zu werden. Auf welchen Planeten diese Leute auch immer leben, wir werden euch nicht vermissen.

Schlagwörter-Wolke