Die Freiheit zum Denken

Archiv für die Kategorie ‘Meinungsfreiheit’

Berlin: AfD beantragt Aufhebung des Internetzensurgesetzes (NetzDG)

Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat das NetzDG als europarechts- und verfassungswidrig bewertet, genauso das Expertengremium im Ausschuss. Dennoch hält die Bundesregierung aus CDU/CSU und SPD an den Gesetz fest und zensiert verfassungswidrig im Internet.

Am Dienstag hat die AfD-Fraktion im Bundestag einen Gesetzentwurf zur Aufhebung des NetzDG eingebracht.

Advertisements

Seit Einzug der AfD macht Bundestag wieder Spaß

[Meinung]

Die ersten Debatten und Reden, und schon kocht die Bude. Genüßlich erleben wir eine messerscharfe Alice Weidel (AfD), einen Fachverstand eines Karsten Hilse (AfD) oder eines Rüdiger Lucassen (AfD) und einen ruhigen präzisen Alexander Gauland (AfD). Eine ganze Reihe von AfD Politiker halten gute Reden.

Auf der anderen Seite sehen wir Linksideologen, die emotional Amok laufen und sich in Beschimpfungen gegen ihre Konkurrenz verlaufen. Dr. Bernd Baumann (AfD) antwortet routiniert und löst weitere Entgleisungen der geistig Schwachen aus.

Die Anderen bleiben eher handzahm. Können mit dem ruhigen Sachvortrag der AfD-Politiker kaum umgehen, denn so viel Klopfzeichen aus der Realität zermürbt auch den letzten rosa Ponyhof.

13% AfD und es wirkt. Erstaunlich wie eine kleine Partei mit guten Argumenten ganze Regierungen ins Schwanken bringen kann.

Schön ist auch zu sehen, wie die AfDler mit ihren Regionen verwurzelt sind und sich für ihre Region ganz offen einsetzen.

-von Roland Tluk

Zitat des Monats: „sofern sie dort nicht wegzensiert werden – vor allem in Internetkommentarspalten aus, dem letzten Forum der Ohnmächtigen“

„Die einen dominieren – auch wenn sie dies vehement bestreiten – über ihre Macht in Medien, Parteien, Verbänden und Kirchen die öffentliche Meinung und denken überhaupt nicht daran, ihre eigenen Argumente einem sachlichen und fairen Meinungsstreit auszusetzen. Die anderen toben sich – sofern sie dort nicht wegzensiert werden – vor allem in Internetkommentarspalten aus, dem letzten Forum der Ohnmächtigen. Dass dort die Töne immer schriller werden, ist nicht verwunderlich.“
Mein dunkles Land -Von Oliver Zimski am 22-11-2017

Totalitäre Gesinnung: Linke Extremistengruppe „Zentrum für Politische Schönheit“ mietet Nachbargrundstück vor Wohnhaus um Oppositionspolitiker zu schikanieren

In Deutschland gibt es immer mehr Spinner. Die Linke Extremistengruppe, die in deutschen Medien als „Künstlergruppe“ oder „Linke Aktivisten“ verniedlicht werden, schikanieren immer dreister den Wohnraum eines thüringischen Landtagsabgeordneten.

Einen Oppositionellen.

Die Extremistengruppe ist der Auffassung es sei nicht in Ordnung, das der politische Andersdenkende anders denkt. So spinnerte sich die radikale Gruppe daraus eine Berechtigung her, den Wohnort, den Wohnraum und die Familie zu bedrängen.

Es gibt in einer Demokratie eine Regel: Familien, Angehörige, Eigentum und Wohnräume eines Politikers sind grundsätzlich tabu. Es ist vollkommen scheißegal, was der Politiker geäußert hat oder nicht. Es gibt für solche Übergriffe keine Rechtfertigung.

Was wir erleben in Bornhagen ist nichts anderes als Faschismus und die Vorstufe von Gewalt.

Übrigens hat N-TV diesen totalitären Spinnern ein Podium gegeben und sogar noch einen Spendenaufruf für die Faschisten zugelassen. Sagt mal, habt ihr sie nicht mehr alle?

Moralapostel gehen Deutschen zunehmend auf den Sack: „Böller statt Brot“ nervt

Wir wünschen uns viel mehr vernünftige Menschen, wie der gute Mann von Röder Feuerwerk, die sich öffentlich zu Wort melden und sich in Diskussion endlich einbringen. Wir brauchen die Stimme der Vernunft!

Auch Spanien kann Hirntod: Die unfähige spanische Regierung meint die Russen seien Schuld an der Katalonienkrise

„Spanien hat nach eigener Darstellung Belege für eine versuchte Einflussnahme russischer Gruppen auf das Katalonien-Referendum. „Wir wissen heute, dass viel davon von russischem Territorium ausging“, sagte Verteidigungsministerin Maria Dolores de Cospedal auf einem EU-Ministertreffen in Brüssel. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.
Nach Angaben der Nachrichtenagentur AP sagte die Ministerin, es lasse sich noch nicht genau bestimmen, wer die Quelle sei und ob die russische Regierung beteiligt sei.“
Katalonien-KriseSpanien spricht von russischer Kampagne -Von 14-11-2017

Interessant: Die Madrider Regierung überwacht also die Kommunikation ihrer Katalanen und die stellten fest, dass die Katalanen klug genug sind, die Kommunikation über ausländische Server stattfinden zu lassen. Aus der Reichweite von zensurwütigen Hampelmännern im Inland.

Das erinnert uns stark an Deutschland. In den Anfängen der Blogs „verschwanden“ auch immer wieder kritische Seiten in Deutschland bis es sich herumgesprochen hat, wo (im Ausland) sichere Server liegen. Im heutigen totalitären Deutschland wären binnen 24 Stunden regierungskritische Seiten „verschwunden“. Das illegale „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ der deutschen Bundesregierung ist beispielweise der Versuch ausländische Unternehmen unter Druck zu setzen, um nach deutschen Gutdünken willkürlich Regierungskritiker zu zensieren.

Im Land der Hirntoten: Linksideologischer „Tagesspiegel“ findet Diskussionen skandalös

Im Land der geistig Verwesten sind wir wieder ein Schritt weiter zur absoluten Senilität.

Der „Tagesspiegel“ hat „Facebook“ entdeckt und dort Diskussionsgruppen gefunden. Und eine davon hat 30.000 Mitglieder inklusive sogar noch eine Handvoll Politiker. Die Hirntoten vom „Tagesspiegel“ sind nicht dabei, aber möchten gerne bestimmen wer mit wen diskutieren darf und über was.

„Dem Tagesspiegel vorliegende Dokumente belegen, dass mindestens 14 dieser Abgeordneten aus Bundestag und Landtagen in der Gruppe eigene Beiträge gepostet oder Beiträge anderer Nutzer kommentiert haben.“

Nee, echt….Stelle sich vor…. (Sarkasmus)

Stelle man sich vor: Zwischen den 30.000 gibt es auch paar Hornochsen. Die Quote ist dort sicher besser, als in den Monologmassenmedien. Denn in den Massenmedien scheint aktuell die Einstellkriterien „Hirntod“ und „Verhaltensaufälligkeit“ alles andere zu übertrumpfen. Die klassischen Massenmedien (abgesehen von Internet und Bücher) sind doch das Podium von Bekloppten, oder nicht? Die Monologmedien kotzen täglich unerträglichen Scheiß aus, der kaum noch erträglich ist.

Genauso hohl argumentiert dann auch der „Tagesspiegel“. So haben es Benutzer dort gewagt die „Führerin“ alias Angela Merkel (CDU) als Scheiße zu befinden und kritisieren fundiert die Fehlleistungen des schlechtesten deutschen Kanzler aller Zeiten. Im Sinne des „Tagesspiegel“ sei das Ausbrechen aus der Linie der angeordneten Meinung ein Verbrechen. Eine Opposition darf es im geistigen Nirvana der totalitären „Konsensgesellschaft“ nicht geben.

Natürlich hat dieser Beitrag des „Tagesspiegel“ einen Hintergedanken: Echte Opposition diffamieren.

Informelles Treffen der hyperintelligenten Redaktionen „Tagesspiegel“, „Die Zeit“, „TAZ“, „Bento“ (Spiegel), WDR und ZDF, bekommt besuch von einem „linken Aktivisten“:

Schlagwörter-Wolke