Die Freiheit zum Denken

Archiv für die Kategorie ‘Information’

Jeder Asylbewerber, geduldeter oder abgelehnter Asyltourist, jeder „Flüchtling“, jeder Illegale kostet den Steuerzahler mindestens 2500€ im Monat

„Legt man die Kalkulation von Minister Müller zugrunde, so kostet jeder Schutzsuchende in Deutschland 2500 Euro pro Monat. Das entspricht der Steuerlast von zwölf Durchschnittsverdienern (3000 Euro pro Monat, Steuerklasse III); oder der von fünf Singles (Steuerklasse I) in dieser mittleren Einkommensklasse. Für einen unbegleiteten jugendlichen Migranten werden sogar bis zu 5000 Euro im Monat veranschlagt.“
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema -Von Wolfgang Beck 15-09-2017

Nur zur Information: Für die deutschen Kinder stehen lediglich 10 Milliarden im Jahr zur Verfügung, mit der Bildung und Forschung zusammen unter 30 Milliarden.

Das Kieler Institut für Wirtschaftsforschung kalkuliert die Kosten nach dem Informationen mitte 2017 für die Asyltouristen mit rund 55 Milliarden Euro pro Jahr.

Im ürbigen hält sich die deutsche Merkel-Autokratie mit den tatsächlichen Zahlen zurück. Die möchten keine Transparenz. Die Vermutung: Die deutsche Asylpolitik ist ein unfinanzierbares Abenteuer.

Das bei den Hintergrund, dass Asyl geben nur eine Kann-Option ist, es gibt darauf keinen Anspruch. Weder in deutschen Gesetz, noch EU-Recht, noch Völkerrecht. Die deutsche Merkel-Autokratie und ihre willfährigen Unterstützerfraktionen hält an einer dummen Idee fest und das gesamte deutsche Volk muss dafür bluten. Die hätte schon längst die Schotten dicht machen müssen und systematisch die Illegalen, zum Wohle des deutschen Volkes, aus den Land rausschmeißen müssen.
Die deutsche Merkel-Autokratie macht es nicht und lässt vorsätzlich gegen geltendes Recht die Einwanderung in den Schutzraum des Landes und in die deutschen Sozialsysteme zum Nachteil der einheimischen Bevölkerung zu. Das ist ein Verbrechen.

Und falls wieder einmal eine Kommune oder Kreis rumjault, die deutschen Gerichte würden sie behindern: Wer hat sie den angewiesen Abschiebungen zu verunmöglichen? Könnte vielleicht an der Gesetzgebung im Bundestag und Landtag liegen, vielleicht direkte Einflussnahme durch die Politik auf Richter?…Ein Schelm, wer Zusammenhänge erkennt.

Advertisements

Video: Linksideologen zerstören die Wirtschaft und senken den Wohlstand

USA verlassen UN-Menschenrechtsrat – Das Gremium sei eine „Jauchegrube der politischen Voreingenommenheit“

Der größte Nettozahler verlässt den UN-Menschenrechtsrat nach unzähligen Kontroversen. Der Botschafter der USA sagte, das Gremium sei eine „Jauchegrube der politischen Voreingenommenheit“.

Die USA benötigt solche Institution nicht, um seine Interessen in der Welt zu vertreten. Die Globalisten befürchten nun einen Teil ihres Einflusses auf die USA zu verlieren.

17.06. – Der Tag der deutschen Patrioten

US-Präsident Donald Trump ist ein Segen für die USA

Nie hätte ich es für möglich gehalten auch einen US-Präsidenten zu loben, aber verdient hat er es.

Die Wirtschaft in der USA wächst. Hundertausende US-Bürger fanden Arbeit in neu geschaffenen Arbeitstellen auf den freien Markt. Ethnische Spannungen nehmen in der USA ab. Zum Beispiel fühlen sich junge Schwarze besser vertreten unter Trump als zuletzt unter Obama. 
Trump bekämpft aktiv die illegale Einwanderung und die Bandenkriminalität. Er stärkt damit aktiv betroffene Bundesstaaten. Auch mit der russischen Förderation sucht er einen Weg zur Gemeinsamkeit, trotz aller Unkenrufe, Kriegstreiberei und Anfeindungen. Kriegstreiber, die gerne auch die USA in einen aktiven Feldzug in den Wirtschaftskrieg in Syrien den Krieg gegen Russland wollten. Eine historische Leistung zeigte der US-Präsident: Der US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un ebnen einen Weg zum Frieden.

Trotz der wirklich bösen Anfeindungen innerhalb der politischen Klasse in der USA, zeigt Trump aktuell eine durchwegs positive Bilanz.

Historische Leistung: US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un ebnen Weg zum Frieden

Umfrageergebnisse USA: Schwarze fühlen sich unter Trump besser, als unter Obama

Erstaunliche Umfrageergbnisse von Rasmussen Reports: Schwarze Bevölkerungsteile in der USA fühlen deutlich besser unter Trump, als unter Obama. 

Um satte 14% der jungen Schwarzen fühlen sich besser mit Trump.  “Even black voters are nearly twice as likely (28%) to say young black Americans are better off now than they were in the closing year of Obama’s presidency (15%),” reports Rasmussen.

Die deutschen Medien zeichnen derweil ein anderes Bild. Tatsächlich fühlen sich die Amerikaner unter der Präsidentschafts Trump vergleichsweise wohl.

Schlagwörter-Wolke