Die Freiheit zum Denken

Archiv für die Kategorie ‘Hochschulreform (Bologna)/Schule’

USA: Donald J. Trump streicht Nutznießernetzwerke zusammen – Klimawandelkirche und GenderGaga-Förderungen entgültig vom Tisch

„Donald Trump hat den Entwurf für seinen ersten Haushalt veröffentlicht, und er ist sich treu geblieben: Ein Mehr an Ausgaben in Verteidigung und Wirtschaft wird durch Einsparungen u.a. im Bereich von State Department und USAID Programmen gegenfinanziert. Allein 10,7 Milliarden US-Dollar will Trump dadurch einsparen, dass er jegliche staatliche Finanzierung für Programme, die der Prävention des Klimawandels dienen, streicht und die US-Zuschüsse an Weltbank und UN-Friedensmissionen reduziert.
Bemerkenswert ist der Haushalt auch, weil Maßnahmen enthalten sind, die es in Deutschland noch nie geben hat. Stellen Sie sich vor, ein Programm, eine Abgabe, eine Nutznießerkette, die von einem deutschen Ministerium, z.B. in die Welt von Genderismus oder Rassismusbekämpfung aufgebaut wurde, würde in einem künftigen Haushalt einfach so gestrichen. Weg. Futsch. Behörden und Ämter, die damit beschäftigt gewesen sind, z.B. Gender Mainstreaming zu befördern oder die Deutschen zu antirassistischen Gutmenschen zu erziehen, würden einfach so gestrichen, die dort Beschäftigten auf die Straße gesetzt.
Bisher nicht vorstellbar in Deutschland.
Vorstellbar und machbar in den USA. Insgesamt 19 nationale Behörden sind im Entwurf des ersten Trump-Budget gestrichen und entsprechend nicht mehr vorhanden, darunter das National Endowment for the Humanities, ein Amt, von dem aus insbesondere Forschungsgelder in den Bereich der Gender Studies geflossen sind. Die Liste der vom NEH geförderten Projekte und Maßnahmen, die den Gender Studies zugeordnet werden können, umfasst 681 Einträge, die jeweilige Fördersumme reicht von wenigen Tausend US-Dollar bis in die Hundertausende.
Mit der Streichung des NEH ist nicht nur das Ende dieser Projekte und Maßnahmen, sofern sie nicht bereits abgeschlossen sind, gekommen, tatsächlich stellt die US-Administration damit jegliche Förderung von Gender Studies und verwandtem Unsinn ein.
Das Ende der Gender Studies ist eingeläutet.“
Das Ende der Gender Studies -Von Michael Klein 16-03-2017

Deutsches Schulsystem: Eltern schicken Schüler deutlich öfters auf eine Privatschule, wenn sie es können

„Vom 14. bis 18. Februar 2017 findet die Bildungsmesse didacta in Stuttgart statt. Betrachtet man das Bildungs­wesen in Deutschland, fällt unter anderem auf, dass die Zahl der Schülerin­nen und Schüler an Privat­schulen in den vergangenen Jahren stetig gestiegen ist: Im Schul­jahr 2015/16 besuchte von den gut 8,3 Millionen Schü­lerin­nen und Schülern an allgemein­bildenden Schulen rund 9 % eine Privat­schule. Im Schul­jahr 2005/06 waren es noch 7 %.“
Statistisches Bundesamt am 13-02-2017

Es gibt bereits Blogger, die schreiben von „Massenflucht aus dem staatlichen Bildungssystem„.

Norderstedt: Welche Eltern liefern ihre Kinder einen Rattenfänger namens Martin Schulz (SPD) im Coppernicus-Gymnasiumaus aus?

Der Agitator in Aktion:
„“Mir geht es mit der NPD wie mit der AfD“, sagte Schulz am Mittwoch bei einer Podiumsdiskussion mit Schülern eines Gymnasiums im schleswig-holsteinischen Norderstedt. „Wer die verfassungsmäßige Ordnung dieses Landes so in Frage stellt, wer unsere Grundrechte (…) so leugnet, wer so rassistisch ist, so fremdenfeindlich, wer so gewaltbereit redet und möglicherweise auch handelt, der kann meiner Meinung nach in unserer Verfassungsdemokratie nicht geduldet werden.““
SPD-Kanzlerkandidat – Martin Schulz sieht NPD und AfD auf einer Linie -Von felt/dpa 08-02-2017

Der Rattenfänger ist unterwegs um Naive zu ködern, indem er die überlegende politische Konkurrenz zum „Bösen“ erklärt. Argumentativ kann die SPD nichts mehr hervorbringen, also bleibt nur die schamlose Verhetzung der Konkurrenz. Hoffen wir, dass die Kinder genügend eigenständigen freien Geist besitzen, dieser stupiden Verhetzung kein Glauben zu schenken.

Die Eltern und Lehrkörper haben in dieser Frage vollkommen versagt.

Diese Verhetzung ist sicher ein Fall für den Staatsanwalt.

Wiebke Mühsal (AfD) gegen Gendergaga in der Erwachsenenbildung und sonstigen Unsinn der Rot-Rot-Grünen Geisterfahrer – „Diese Politik ist asozial“

Dem gibt es nichts hinzufügen.

Auf Abwegen: Deutsche Hochschulen und deutsche Universitäten unter politischer Einflussnahme

„Nun haben sich Universitäten in der Vergangenheit und regelmäßig zu Bütteln von Ministerien und politischem Zeitgeist gemacht und sich willig dafür bezahlen lassen, dass sie politische Einflussnahme dulden. Universitäten haben sich zu Kindergärten umfunktionieren lassen, an denen die Kindertagesstätte eine wichtigere Rolle spielt als die Ausstattung der Bibliotheken. Sie haben sich willig für eine Aufnahme in das Professorinnenprogramm beworben und die wissenschaftliche Lauterkeit und Fairness für ein paar Euro verscherbelt. Universitäten bieten ihrem Staat und seinen Parteien die Möglichkeit, Professuren zu finanzieren, wie dies an der HU-Berlin der Fall ist, um über diese Professuren Einfluss auf die Universitätspolitik zu nehmen, und nicht zuletzt haben Universitäten dabei zugesehen, wie sie mit politischen Kommissaren, die als Gleichstellungsbeauftragte die Einhaltung staatlicher Vorgaben überwachen sollen, durchsetzt wurden.

Und nun haben sie den Salat.

Nun mischen sich Hinz und Kunz in die Berufung von Wissenschaftlern an Universitäten ein, und zwar immer dann, wenn ihnen die entsprechenden Personen ideologisch nicht passen.
[…]
Heute gilt: Hinz und Kunz versucht zu verhindern, dass Universitäten ihrem Auftrag, nämlich dem Gewinn von Erkenntnis, auch wirklich nachkommen.
[…]
Zu diesem Zweck nehmen Politiker und Ministerien seit Jahrzehnten ideologischen Einfluss auf Universitäten.“
Israelitis: Die Universität Hamburg und die Wissenschaftsfreiheit -Von Michael Klein 28-01-2017

Hamburg: Linksideologischer Schulsenator Ties Rabe (SPD) ordnet bessere Mathe-Noten an, weil Schüler zu schlecht sind – „Abitur-Fake“

Jahrelanger Sozialismus in Hamburg verursacht nicht nur hunderte millionen Gräber für überflüssige Prestige-Bauten der Dekadenz (Elb-Phillarmonie) einer Minderheit, nein, sie sorgt auch dafür, dass die Schüler immer schlechtere Schulleistungen aufweisen.

In Hamburg eskaliert das Niveau in den MINT-Fächern ins Bodenlose. Deshalb ordnete der linksideologische Schulsenator Ties Rabe (SPD) eine unverdiente bessere Benotung um 3 Punkte im Abitur an.

Damit sind dann die Schlechtleistungen hinreichend kaschiert und das Versagen der Hamburger Schüler im Berufsleben garantiert.

…. ein Plün-Abitur, wie die Norddeutschen so gern sagen.

Rot-Grüne Linksideologen haben wieder einmal eine bekloppte Idee: „Türkisch und Arabisch als Schulfach“

Niedersachsen. Das ist ein Bundesland, dass permanent den Zug verpasst. Ein Spätzünder, immer langsamer als alle anderen. Ein bekannter Klub abhobener Möchtegernelite in Hannover, gestützt von den staatlichen Privilegien ummantelten VW-Konzern (dessen Bananenversionen beim Kunden und dessen Preispolitik im Binnenmarkt gerade den Konzern erfolgreich hinrichtet) und jede Menge Viehzucht.

Niedersachsen, dass Land der Vogelgrippe und BSE, hat ein Problem: Keine vernünftige Opposition. Dementsprechend wütet der Klub der Hirntoten besonders stark in Niedersachsen. Auch wenn es in der Kommunalwahl einige Lichtblicke gab, aber angesichts der desolaten Zustände im Land, hat die Mehrheit dort nichts begriffen.

Es verwundert nicht, dass die blödesten Ideen nicht immer aus den Kanzleramt des Schreckgespenst Merkel kommt, sondern auch aus Niedersachsen: „Türkisch oder Polnisch als reguläres Unterrichtsfach an niedersächsischen Grund- und Gesamtschulen oder Gymnasien und mündliche Abiturprüfung in Arabisch – für Grüne und SPD ist das durchaus eine gewünschte Zukunftsvision.“

Eine spontane Umfrage zu diesen Gehirngespinst war eindeutig: 86% lehnen es klar ab, 3% wollen es erstmal die Umsetzungsidee abwarten und 11% finden die spinnerte Idee toll.

Um das für die Hirnlosen im Detail zu erklären: Türkisch, arabisch (Farsi) und polnisch sind keine brauchbaren Weltsprachen. Die Türkei und der Nahe Osten sind wirtschaftlich total uninteressant. Das einzige, was uns in diesen Ländern interessiert ist Gas, Öl und Pipelines. Die Pipelines werden von uns gebaut und betrieben, gleiches gilt für die Öl- und Gasförderungsanlagen.
Wichtige Sprachen wären übrigens neben Englisch, spanisch und Latein, noch russisch insbesondere chinesisch. Die Chinesen sind ein sehr wichtiger Handelspartner und wir haben kaum Leute, die die Sprache vernünftig beherrschen.

Nun ist es nicht zu erwarten, dass die Schulversager, die mit solchen spinnerten Ideen aus wahlkampftaktischen Gründen das Erreichen eines Schulabschlusses erleichtert werden soll, in der Lage sind, chinesisch jemals ausreichenden Maß zu erlernen. Chinesisch lernen heißt nicht nur hohen Lernfleiß, sondern Vorraussetzung ist ein höherer Intelligenzquotient inklusive Sprachbegabung, denn die Sprache unterscheidet sich erheblich von westlichen Sprachen.

lanz-hirntod-3

Schlagwörter-Wolke