Die Freiheit zum Denken

Archiv für die Kategorie ‘Hirntod’

Hirntote Logik der aktuellen AfD-„Basher“ in einen „Tweet“ vorgeführt

Deutschland verblödet immer mehr, wenn man die deutsche Qualitätspresse und ihre unsinnigen Erzeugnisse betrachtet. Wie weit diese Verantwortungslosigkeit umher reicht, zeigt ein Werbeauftritt eines Vertreter des „Finanztips“ bei RTL SternTV am 07-11-2018, der einer alleinerziehende Mutter, doch den Dispo-Kredit zu nutzen – also Schulden zu machen- um ihre finanziellen Probleme zu lösen.

Man schlägt sich nur noch an den Kopf. Die selbsternannten „Bessermenschen“ oder „Gutmenschen“ haben jedenfalls jede Menge Logikfehler in ihrer Denkweise und nun einmal Klartext von jemanden unparteiischen:Genau an diesen kranken gesellschaftlichen Zustand sind wir gerade: Die Wohlstandsverblödung produziert jede Menge unbrauchbarer Wirrköpfe -„Gaga Bessermenschen„-, die unsere gesamte Nation zu Grunde richten können. Weil statt Rationalität, Logik und Selbsterhaltung, derzeit Irrationalität, ideologische Kloake und Gefühlsduselei (gehirnamputierte Wohlfühlpolitik) praktiziert wird.

Dennoch endet die Hoffnung zu letzt. Tapfere versuchen mit Anleitungen die gesichtslosen ersetzbaren NPC’s in die Welt des Verstandes zurück zu holen. Ein äußerst schwieriges Unterfangen, denn die NPC’s verbinden mit ihrer Irrationalität ihr „Ich“.

Letztendlich werden Bürger mit Verstand sich in Kompetenz-Burgen zurückziehen, weil sie die Dummheit deutscher Politik nicht mehr ertragen können. Jedes Jahr verliert die deutsche Nation sehr kompetente Bürger, da sie vor der geballten Verblödung deutscher Politik ins Ausland „fliehen“. Kompensieren kann man solch einen Verlust der Kompetenz, also das Ausbluten, mit nichts, auch nicht mit Migration. Migration ist, wie Deutschland es unter Merkel praktiziert, schädlich und falsch.

Advertisements

Bereichert in Horb-Nordstetten: Deutscher Vermieter und „Flüchtlingshelfer“ von syrischem „Vorzeigebeispiel für gelungene Integration“ ermordet oder eher vom Helfersyndrom?

In Horb-Nordstetten wurde der Unternehmer Michael Riecher mutmaßlich von einem „Flüchtling“ ermordet. Am Dienstag fand man seine Leiche, der Taverdächtige ist bereits festgenommen. Der Unternehmer war „Flüchtlingshelfer“ und engagierte sich stark in seinen Ort.
Der mutmaßliche Täter, ein 27jähriger syrischer Deserteur Mohammed O., wohnte in einer seiner Wohnungen zur Miete mit seiner Frau.

Der Horber Arbeitskreis „Asyl“ bezeichnete den Vorgang vor dem Mord als „Vorzeigebeispiel für gelungene Integration„.

Interessantw Frage: Warum jemand hier Asyl bekommt, der sich jahrelang in der Türkei aufgehalten hat, bleibt vermutlich für viele Leute ein Rätsel.

Anmerkung:
Auch wenn wir Gewalt ablehnen, freut es wenigsten, dass es auch mal einen Beteiligten trifft und nicht wieder unbeteiligte Dritte.

Hirntod: Friedrich Merz, der letzte Hoffnungsschimmer einer dahinsiechenden CDU, unwählbar nach Verhetzungsorgie gegen die Oppositionspartei „AfD“

Friedrich Merz ist der einzige Hoffnungsschimmer der CDU aus der absoluten Fehlbesetzung mit Angela Merkel aus den desaströsen Loch herauszukommen, aber das hat sich nun erledigt. Laut „Spiegel“ lief der Friedrich Merz Amok und bepöbelte die AfD nach deren Friedensfühler in einen unterträglichen Ausmaß: So diffamierte Merz die AfD als „offen nationalsozialistisch“ und die Partei zeige „antisemitische Untertöne„. Interessant das sich dies nie in der CDU wiederfand, denn ein größerer Teil der aktiven AfD-Mitglieder stammt aus der CDU und SPD.  Schlau wird man aus Gegner der AfD grundsätzlich nicht, behaupten sie im gleichen Maße, dass die AfD zu wenig „sozialistisch“ sei.
Die Abgründe dieses Hasses auf die AfD finden wir noch woanders:
Die Spiegel-Kommentarleiste freut das natürlich, denn endlich bedient jemand ihre einfache Welt der „Feindbilder„. Die Andersdenkenden sind die Bösen, ist immer noch einfacher, als 5 Minuten über die eigenen politischen Positionen nachzudenken.

Wohin die Richtung geht mit Merz ist klar, hält er die grüne kommunistische Spinnerbande für „partnerfähig.

Jemand, der klar beim Verstand ist, der äußert sowas nicht.

Herr Merz sollte uns eher mal aufzeigen, wie innerhalb der CDU er anständig nach demokratischen Prinzipien als Kandidat für den Parteivorsitz vorgeschlagen und gewählt wurde. Eine solche Wahl ist uns nicht bekannt. Auch eine CDU hat sich an das Parteiengesetz zu halten. Das gleiche gilt auch für die Trulla aus den Saarland, die nur Merkelsprechblasen wie ein Papagei nachplappert. Für anständiges Selbstdenken hat es offenbar nicht gereicht.

Statt solchen geistigen Hohlkörpern hätten wir gerne mal etwas fürs Hirn. Scheinbar kann die CDU nach Merkel mangels vernünftiger Kandidaten das nicht mehr hervorbringen. Wie schlimm das mittlerweile ist, so schaue man sich in der letzten Woche die Bundestagsdebatte über den höchstumstrittenen UN-Migrationspakt an.

Die AfD führte die selben Kritikpunkte wie Österreich, Polen, Ungarn, Tschechien, Schweden, Niederlande, Griechenland, Kroatien, Dänemark, Italien, Norwegen, Slowenien, Israel, Australien, USA, China, Japan, Korea, Kanada und ganz aktuell Bulgarien an. (Die demokratischen Schweizer debattieren gerade und nehmen sich so viel Zeit, wie sie für ihre Debatte brauchen.) Dafür wurde die AfD lediglich bepöbelt als „antisemitisch“ und wir hatten eine CDU-Sprechblase namens Harbarth, der offensichtlich seine Profession nicht kann und rechtlich falsche Expertise verbreitet hat. Herr Harbarth, der Bundestag (außer die AfD) und die willfährigen Hofberichterstatter sind überzeugt, dass sie intelligenter und besser sind als die oben genannten Staaten. Sie wüssten alles besser, als der Rest der Welt.

Hochmut kommt vor dem Fall.

Nachtrag 13-11-2018: Merz ist ein fraglicher Kandidat, wegen BlackRock-Geschäfte

Die WirtschaftsWoche (WiWo) listet 15 deutsche Aktien, auf deren Kursverlust BlackRock, der weltgrößte Vermögensverwalter, wettet. Friedrich Merz, der Kandidat für den CDU-Vorsitz und Noch-Aufsichtsratschef von BlackRock Deutschland dürfte von dieser Liste Kenntnis haben. Die Frage bleibt aber, inwieweit sich Wetten gegen deutsche Firmen mit einem politischen Engagement für die deutsche Wirtschaft vertragen?
Short-Positionen – Leerverkäufe: Inwieweit Friedrich Merz gegen deutsche Firmen wettet-Von Redkation w:o 08-11-2018

BlackRock hat mutmaßlich mit Cum-Ex-Geschäften in großen Stil den Steuerzahler betrogen (Ermittlungen laufen noch) bevor Merz Aufsichtsrat wurde, nun aber wettet er gegen die eigene deutsche Wirtschaft.

Das nennt sich aber Zuversicht in die amtierende Bundesregierung oder der kommenden. XD

 

Dr. Stephan Harbarth (CDU, MdB) als Wunschkandidat des Kanzlers Merkel (CDU) für das Bundesverfassungsgericht – Es gruselt

Als „Wunschkandidat der Merkel“, das ist zweifellos eine Herabwürdigung des Betroffenen. In diesen Fall der MdB Harbarth (CDU), der tatsächlich eine passende berufliche Qualifikation für das vorgeschlagene Amt als Bundesverfassungsrichter einstmals erworben hatte. „Einstmals“ sehr wohl bewusst genutzt, denn das was der Mann vor paar Tagen im Bundestag zum höchstumstrittenen „UN-Migrationspakt“ abgesondert hat, war zwar Merkel-Regierungskonform, aber rechtlich absolut falsch.

Roland Tichy schrieb vor kurzem passend: „Die deutsche Politik-Marke Merkel bewegt sich zunehmend in einer selbstgeschaffenen, irrealen Wirklichkeit. Störende Fakten werden ausgeblendet und umgedeutet. Nur mühsam finden die Hauptstadt-Medien den Ausgang aus ihrem Spiegel-Kabinett.“

Die AfD-Bundestagesabgeordneten haben sich über diese Steilvorlagen von Ahnungslosigkeiten, Emotionalitäten und Harbarth’s falscher Expertise gefreut. Beweist es wieder einmal, dass der Altparteienblock nicht ganz dicht ist.

Eigentlich müssten sich die Regierungsparteien für ihren abgesonderten geistigen Müll in Grund und Boden schämen, aber wie Tichy es schon gut beschrieben hat, sie leben nicht in der Wirklichkeit. Und jedes Klopfzeichen aus der Wirklichkeit, ob nun sachlich oder nicht, wird zum „Bösen“ ernannt, wie es totalitäre Regime so gerne tun, um sich weiter in ihren Paralleluniversum zu bewegen. Solange sie das können, richten sie Schaden an, aber sie alle sind an der Wirklichkeit gescheitert, die sie gnadenlos einholen wird.

Ob es die Anhänger dieser Geisterfahrer im Amt hören wollen oder nicht, der Zug fährt ab: „China überholt alle – und Europa schaut zu„. Man müsste ihm Titel des Schweizer Mediums noch den Anhang wagen: „… und Deutschland verblödet“, aber man sollte den Scheinriesen nicht größer machen als er ist.

Es gibt natürlich auch einen anderen Hintergedanken, der aufkommt: Harbarth (CDU) könnte der Absicherung dienen, dass die Rechtbrüche der bald ausscheidenden amtierenden Merkel-Regierung nicht aufgearbeitet werden. Die vorsätzlichen Rechtsbrüche sind kolossal und auch der „UN-Migrationspakt“ könnte in diesen Zusammenhang als Absicherungsmaßnahme für unsere Rechtsbrecher im Amt sein.

„Katjes“-Werbekampagne mit Verherrlichung der Ideologie „Islam“ erhält eine „Auszeichnung“

Sind die Deutschen hohl? Eine Frage, die wir uns alle immer stärker fragen. Dazu gehört nun auch der geistige Tiefflieger der Marke „Katjes„, die nun mit den Frauenunterdrückungssymbol der gewalttätigen Ideologie „Islam“ wirbt.

Wäre das nicht schon abbartig genug, finden sich noch absurde Vereine (hier der uns völlig unbekannte Gesamtverband Kommunikationsagenturen), die solche Abgründe noch mit einer „Auszeichnung“ versehen.

Immerhin hat nun „Katjes“ es geschafft, als Produkt nicht mehr in unsere Haushalte ein Weg hineinzufinden.

Hirntod in München: Rund 2000 demonstrierten gegen die Demokratie am Landtag in einer sogenannten „Anti-AfD-Kundgebung“

Es gibt ein Haufen Irrer, die das demokratische Votum nicht akzeptieren wollen. Wer gegen die jüngste Wahlergebnisse demonstriert, begreift entweder die Demokratie nicht oder lehnt sie ab.

Eine echte Oppositionspartei scheint für einige Deutsche ein echtes Problem zu sein. Also machten sich rund 2000 Antidemokraten am 05-10-2018 auf den Weg und protestierten gegen die Ergebnisse demokratischer Wahlen.

Sie dürfen „demonstrieren“, gegen was auch immer, aber das wir sie für bekloppt halten, das ist unser Recht.

Ekelhaft: Nächster Schauprozess in Münster – 94jähriger soll für Kriegsdienst von den „besseren Menschen“ gerichtet werden

Die Rachelust scheint groß. Ein 94jähriger soll wohl schneller unter die Erde gebracht werden, denn in Münster steht er nun vor (dem Schau)-Gericht. Ihm wird vorgeworfen Kriegsdienst in Kriegzeiten geleistet zu haben. Hätte er sich verweigert, hätte darauf der Tod in der Diktatur gestanden.

Komischweise scheinen es die selbstgerechten Späträcher in der Bananenrepublik das vergessen zu haben.

Ihm selbst wird kein direkter Mord vorgeworfen, sondern er hätte im „Wachdienst“ Kenntnis als 18 Jähriger von Morden gehabt. Im Krieg.

Schön, dass man mit so einen überflüssigen „Prozess„, der nichts außer späte Rache ist, wichtige Kapazitäten der Judikative bindet. Der Hinweis das „Rache“ nicht rechtsfähig ist, erübrigt sich.

Schlagwörter-Wolke