Die Freiheit zum Denken

Archiv für die Kategorie ‘EU’

Propagandaschau im „Das Erste“: Volles Propagandarohr für die „EU“ – unerträglich

[Meinung]

Sendung: Maischberger“ mit „Brexit stärkt Europa! Nationalisten am Ende„.

In Normalfall gucke ich mir den propagandistischen Müll nie an, aber der Auftritt von Frau Storch (AfD) hat mich interessiert. Es hat ganze 15 Minuten gedauert bis ich die Nase sowas von gestrichen voll hatte, dass ich den Fernseher ausschaltete. So schnell wird mit das jedenfalls nicht noch einmal passieren.

Es fing schon gut an, als ich den Videotext von der großen Einigkeit der „EU“ lesen durfte. Dazu noch den idiotischen verfehlten Titel zur Sendung, der wahrscheinlich direkt von der beauftragten PR-Agentur stammte. Am Tage, an dem Großbritannien den Quatschverein „EU“ den große Mittelfinger gezeigt hat.

Letztendlich war der Videotext das inhaltliche Programm. Sie schwafelten wie toll die „EU“ sei, wie wichtig und zeigten die mit EU-Fördergeldern aufgestellte „#Pulse_Of_Europe„-Propaganda als Reaktion auf den Brexit. Natürlich wurde letzteres als spontane Demonstration von einfachen Bürgern dargestellt, die scheinbar nichts anderes zu tun hatten als der Welt rauszuschreien, wie toll sie die „EU“ finden. Wer das glaubt, sollte sich lieber gleich an einen Baum erhängen.

Frau Storch (AfD) war die einzige, die halbwegs brauchbare kritische Sätze formulierte und sich nicht in stupide Bekenntnisse für die „EU“ verrannte.
Wo keine Freiheit ist, da ist ein Bekenntnis. Nach diesen Motto dummschwätztend dann die anderen Protagonisten in der Runde. Die „EU“ (propandistisch „Europa“ genannt) sei toll und würde uns fehlen (und kaufen Sie noch Küchenmixer dazu)…das BlaBla der Gaukler.

Zugeschaltet wurde noch ein Dummschwätzer, der angeblich in London stehen würde. Unfähig offenbar eine Kamera vernünftig auf Kopfhöhe zu positionieren, aber ausgestattet mit einen propagandistischen EU-„Button“ an der Jacke. Kindergarten hoch 12. Jedenfalls hat der Typ es ernsthaft geschafft im Rahmen seiner Märchenstunde ein Gespenst von angeblicher Unternehmensitzverlegung von irgendwelchen Lebensmittelunternehmen in Raum zu schmeißen. Von, jetzt kommt es, Großbritannien nach Europa. Kein Scherz. Auf welchen Planeten der Typ auch immer leben mag, aber auf den unsrigen offenbar nicht. In der Sekunde dachte ich, so sehen Marsianer oder Mondrückseitenbewohner aus.

Die „EU“ ist nicht der Subkontinent Europa und die „EURO„-Staaten nicht die „EU„. Hier wird einfach alles in ein Topf geschmissen und am Ende liegt Großbritannien nicht in Europa, dafür aber halb Afrika und der Nahe Osten.

Der Konsum deutscher Massenmedien und das Wahlverhalten der Deutschen sind ein Zeichen für Engstirnigkeit und absoluter geistiger Verwahrlosung. Was da an Unwissenheit und Realitätsferne zusammenkommt, das geht auf keiner Kuhhaut mehr.

Nun aber meine Position:
Es ist Zeit für einen Dexit.
Es ist für die Wiedereinführung der DM.
Es ist Zeit, dass die deutsche Nation sich seine Selbstbestimmung zurückholt.

Umso länger die politische Müllhalde in Berlin wartet, umso schlimmer reitet die das gesamte Land rein. Noch haben wir es in der Hand einen sanften Ausstieg zu koordinieren, bevor der Laden uns komplett um die Ohren fliegt.
Am Derivatemarkt läuft übrigens derzeit das Wettgeschäft für den Zeitpunkt des Endes der „EU“ sehr gut. Die Frage „ob“ stellt sich allen überhaupt nicht mehr.

Für meine deutschen Landsleute wird es hart werden, wenn dieses gesamte Lügengebäude der politischen Berufsgaukler zusammenfällt. Aber Leute, ihr habt das verlogene Pack gewählt.

-von Roland Tluk

Schottische Regionalregierung nicht ganz dicht – Schottisches Parlament für neues Unabhängigkeitsreferendum nach 3 Jahren als Retourkutsche für den Bexit-Beschluss

Dass die Regionalregierung in Schottland die Demokratie missbrauchen will, sollte jeden echten Demokraten anekeln.

2014 hat ein Referendum über die Unabhängigkeit in Schottland stattgefunden. Das Ergebnis war eindeutig: Das Endergebnis betrug 55,3 % Nein-Stimmen und 44,7 % Ja-Stimmen bei einer Beteiligung von 84,59 %. Nur 4 von 32 Wahlbezirken waren für die Loslösung von Großbritannien.

Nachdem nun das Referendum über den Brexit stattfand, an denen sich auch natürlich Region Schottland beteiligt hat, war das Ergebnis auch eindeutig: Für den Brexit.

Die Regionalregierung unter Vorsitz von Nicola Ferguson Sturgeon (SNP) will das klare Wahlergebnis nicht anerkennen und versucht nun die Regierung in London mit den Wunsch nach einen zweiten Referendum über die Unabhängigkeit zu erpressen.

Die dämliche deutsche Medienlandschaft findet das zwar toll, aber das ist ein Missbrauch demokratischer Instrumente. Die Schotten hatten eine Wahl und die haben sie getroffen. Die nächste Wahl für die Schotten ist die SNP zu entmachten oder dieses primitive Affentheater weiter stattfinden zu lassen.

Die „EU“ geht dem Ende entgegen – Gottseidank!

Langsam geht es zu Ende, die zentralistische Diktatur aus Brüssel. Wir haben schon viel vor Jahren zu diesen Ungeheuer geschrieben und nun überlassen wir es anderen:

„DIE EUROPÄISCHE UNION AM ENDE?
Sieht so aus, als ob die Briten das sinkende Schiff noch rechtzeitig verlassen haben!
Der klägliche Rest der EU Länder ist, so sieht es zumindest aus, unaufhaltsam dem Untergang geweiht. Mitschuld daran ist Angela Merkel, gemeinsam mit Brüsseler Bürokraten trieb sie die Verwandlung der Eurozone in eine perverse Schuldenunion voran, in der plötzlich jeder Staat für die Schulden des anderen haftet.
Wie bescheuert muss man sein, um so etwas zuzulassen???!!!“
Felix Baumgarnter am 26-03-2017

„Das Geld wird immer weniger wert. Immer mehr Menschen in Österreich kommen kaum noch über die Runden. Man hatte uns versprochen, der Euro würde so hart wie der Schilling werden. Doch stattdessen entwickelte er sich zum Nachfolger der italienischen Lira. Die Eurozone muss reformiert werden – bevor es zum Crash kommt!“
Tassilo Wallentin am 26-03-2017

Italiens Staatsanwaltschaft ermittelt gegen NGO’s wegen Schleppertätigkeit

Italiens Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Unternehmen und Organisationen, die bei der Rettung von Migranten im Mittelmeer nicht nur Hilfe leisten. Die Finanzierung zweier dieser Organisationen wurden mit George Soros in Verbindung gebracht.

Zitat des Tages: „NGOs am Mittelmeer sind Partner der Schlepper“

„Der NGO- Wahnsinn muss beendet werden. […] NGOs am Mittelmeer sind Partner der Schlepper. […] Es muss möglich sei, Boote zurückzudrängen. Boote müssen aktiv zerstört werden und es muss proaktiver gegen Schlepper vorgegangen werden. […] Wenn klar ist, dass man auf Inseln wie Lampedusa oder Lesbos gestoppt wird, dann macht sich innerhalb weniger Wochen kaum mehr jemand auf den Weg.“
Sebastian Kurz (ÖVP, Außenminister von Österreich) am 24-03-2017

Sehenswert: Italienischer Blogger zeigt offensichtliche Schleppertätigkeiten von Libyen nach Italien

Ehemaliger EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) wegen Vetternwirtschaft in der EU gerügt

Haben Sie zum Beispiel Gelder für eine „Dauerdienstreise“ nach Berlin abgezockt, obwohl sie ihren Erstwohnsitz in Berlin haben? Fragen Sie Martin Engels, einen vertrauten von Martin Schulz (SPD). Denn gemeinsam haben beide diese Praxis im Jahre 2012 vollzogen. In Namen der „Sozialen Gerechtigkeit“ natürlich.

Der Haushaltskontrollausschuss des Europaparlaments prüfte Vorwürfe gegen Martin Schulz (SPD) und stimmte dafür, seine Beförderungsbeschlüsse und Prämienzahlungen infrage zu stellen.

Echte Konsequenzen hat Martin Schulz (SPD) für seine Machenschaften nicht zu befürchten, denn da sichert sich unsere Berufspolitik schon ab.

Schlagwörter-Wolke