Die Freiheit zum Denken

Ein abgelehnter „Flüchtling“ aus Tschetschenien (in Mai 2016 eingereist, abgelehnt und im Oktober 2016 sollte die Abschiebung erfolgen; der Mord fand im November statt), Rashid D. (32 Jahre) tötet in Senftenberg grausam seine „Ehefrau“:
„19 Messerstiche, aus dem Fenster geworfen, Kehle durchgeschnitten“

Das Gericht verhängt zwar angemessene Höchsstrafe von 14 Jahren (-eigentlich müssen solche Arschlöcher 100 Jahre kriegen-), aber nicht wegen Mordes, sondern „Totschlages„.

Die deutsche Bananenrepublik.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: