Die Freiheit zum Denken

Man fragt sich, wie tief die deutsche Justiz noch fallen will. So gab der Bonner Generalanzeiger folgendes wieder:
Auch sei aus dem Fall etwas gemacht worden, was er nicht sei. Denn es sei nicht die „brutalste Tat“, wie es von Anfang an geheißen habe.

Mord an Niklas P. ist weniger schlimm als was, Herr Kunkel?

Nun es dauert nicht lange, um herauszufinden woher dieser Dünnschiss entstammt: Ideologie.

„Aber die Kammer habe weitaus schlimmere Fälle zu verhandeln, wie zurzeit den, wo vier Täter loszogen, um Ausländer zu klatschen und einen Familienvater brutal totschlugen. „Doch dafür interessiert sich kaum jemand, wie sollen sich da die Angehörigen fühlen“, so der Richter.

Denn es die linksideologische Verdrängerpolitik, die Multikulti-Ideologie, die die Tatsachen nicht hören möchte: „Der „Hype“ um den Fall Niklas habe zu einer völlig falschen Einordnung geführt. Auch in Bad Godesberg, das nicht der Brennpunkt der Kriminalität sei.

Bonn ist zu eins ganz sicher geworden, zur Absteige. Und die Schönredner, die selbst Mord schön reden und sich dann im Rahmen ihrer weltfremden Ideologie die Welt so herdichten, wie es ihnen in den Kram passt. So wird ein Mord an einen Deutschen weniger gewichtet, als ein Mord an einen Ausländer.

Wir müssen also davon ausgehen, dass der Freispruch des ausländischen Hauptverdächtigen Walid S. auch im Rahmen der Ideologie gefallen ist. Denn innerhalb des Weltbildes dieses Richter ist der ausländische Täter offenbar weniger schlimm, als ein Deutscher. Somit ist der Mord an einen Deutschen durch einen Migranten/Ausländer für diesen Richter eine Bagatelle, der Mord an einen Migranten/Ausländer durch einen Deutschen die „brutalste Tat“.

Sollte es wirklich in Deutschland noch Menschen geben, die den grundgesetzwidrigen „Migrantenbonus„, bekannt auch unter der „Minority Engagement Strategy„, (vergleich: GG Art. 3 Abs.1) für unvorstellbar halten, dann ist der Fall „Richter Volker Kunkel“ am Bonner Strafgericht ein unwiderlegbarer Beleg dafür.

Lesenswert:
Journalist spricht Tacheles über die milden Urteile deutscher Gerichte bei Straftätern -> „MultiKulti-Bonus“ 14-01-2016

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: