Die Freiheit zum Denken

Deutschland, das Gesinnungsdorf, kommt so richtig in Fahrt:

„Der saarländische Komiker „de Hausmeischda“ alias Willi Jost hat seinen Auftritt beim politischen Aschermittwochstreffen der Saar-AfD in Geislasutern abgesagt. Als Grund für seine Absage nannte Jost gegenüber der SZ massive Anfeindungen im Internet. Auf Facebook habe ihn jemand als „Nazi“ bezeichnet, „das hat mich richtig verletzt“, so Jost. Ein anderer habe in dem sozialen Netzwerk damit gedroht, dafür zu sorgen, dass „de Hausmeischda“ nie wieder Auftrittsangebote bekomme. „Ich hatte Angst um meine Existenz“, sagt Jost. Die Polizei will der 54-Jährige jedoch nicht einschalten.“
Saarbrücken – „De Hausmeischda“ sagt nach Kritik Auftritt bei AfD ab -Von 28-02-2017

… Und der nächste Schritt ist der Mord von AfD-Mitgliedern (Demokraten).

„Ein Redner versicherte: „Die AfD ist die Bremsspur in der Unterhose Deutschlands“ und fluchte, einmal in Sportpalaststimmung gekommen, über die „braunen populistischen Kanalratten“. Ein anderer drohte: „In dem Europa, was wir uns wünschen, habt ihr keinen Platz. Packt Eure Koffer, ihr Geschichtsfälscher, ihr Kleingartenfaschisten, und macht euch auf die Reise.“ So ungefähr müssen Mainzer Büttenreden auch in den Sündenjährchen 1933 ff. geklungen haben. „Die Mainzer Narren reden Klartext“, schrieb damals vermutlich der Völkische Beobachter und heute ganz sicher die Frankfurter Neue Presse. „Der Saal dankt mit donnernden Ovationen dem Narren für die klaren Worte“, oh ja, das tut ein Saal, in welchem erhöhter Gesinnungsdruck herrscht, ganz gern, wenn der Narr seine Freiheit so schnöde missbraucht. Was man auch als Indiz dafür nehmen mag, dass es sogar mit der Narrenfreiheit zu Ende ist, aber, ich wiederhole mich, ein Narr von Geschmack will die Meute nicht johlen sehen, sondern erleben, wie dem kollektiven Tier die Larven entgleiten und sich Fassungslosigkeit breit macht…
Was nun die „braunen populistischen Kanalratten“ angeht, da könnte man glatt auf Volksverhetzung assoziieren, wenn Merkel das Volk nicht gottlob eben abgeschafft hätte. Wer so redet, den gelüstet es nach Pogromen, der will durchaus Blut sehen…“
Acta diurna-27. Februar 2017 -von Michael Klonovsky

Ein Sargnagel für den anderen für die letzten Reste der deutschen Demokratie…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: