Die Freiheit zum Denken

[Meinung]

Seit nun mehr als 5 Jahren bin ich aktiv in der Beobachtung und beschreibe das politische mediale Geschehen. Meine Prognosen haben bislang immer gestimmt. Ich hätte niemals gedacht, dass „Der Spiegel“ durchaus mal zitierfähige Stellen hat, denn langsam legen sich die Emotionen und die Rationalität obsiegt:

„Die Bundespräsidentenwahl hat er verloren, doch in der FPÖ hat Norbert Hofer einen steilen Aufstieg hingelegt.“
FPÖ-Duo Hofer und StracheDie Führungsfrage -Von Von Björn Hengst und Hasnain Kazim 05-12-2016

So wie es üblich in den deutschen Belanglosmedien ist, geht es nicht in diesen zitierten Beitrag um Inhalte oder um eine Zusammenfassung im Gesamtkontext, sondern leider nur um die Randfrage der Personalie.

Vielmehr haben die beiden Schreiberlinge des „Spiegel“ verstanden, dass Norbert Hofer keinesfalls der Verlierer ist. Es stimmt, er konnte die Wahl nach aktuellen Ergebnissen nicht für sich entscheiden. Doch wenn wir genauer hinschauen sehen wir den Kandidaten der Partei „FPÖ“ gegen das gesamte politische Establishment und deren Kandidaten Van der Bellen. Herr Hofer konnte fast das halbe Österreich für sich gewinnen und das bewiesener Maßen „nachhaltig„. Diese Wähler werden in Großen und Ganzen sich der FPÖ widmen, während alle anderen politischen Parteien sich mit der Wählerschaft von Van der Bellen begnügen müssen. Der Kuchen ist grob verteilt.

Der Schritt zur absoluten Mehrheit für die FPÖ ist nicht mehr weit. Die politischen Gegner haben in ihrer Kampagne ordentlich mit Schmutz geworfen und versuchten den Wählern Angst vor der FPÖ zu machen. Die Reichweite genügte lediglich einige unentschlossene Naive zu ködern, die aufgeschlossen sind sich von parteiischen Medien lenken zu lassen.

Als Stratege sage ich den politischen medialen Komplex folgendes: Das Ergebnis war lediglich eine Tagesstimmung, die den Ausschlag in die eine Richtung gegeben hat.

Sollte die etablierte politische Klasse nicht ihren Kurs grundlegend ändern, also weg mit der MultiKulti-Ideologie und weg von den Großreichsfantasien von einen EU-Superstaat, dann wird dessen Einflusssphäre sich in Rauch auflösen. Jede Wahl ist seit einem Jahrzehnt ein Arschtritt mehr und mittlerweile geht es ums nackte Überleben einer dekadenten abgehobenen Klientel. (Es hat übrigens keine 3 Stunden nach den Wahlergebnis in Österreich gedauert, bis der nächste große Arschtritt aus Italien sein Ziel erfolgreich traf.) Diese politische Dekadenz fürchtet jedes freie Wort und jede offene Wahl, und sie bekämpft die Freiheit des Souveräns mit Zensur oder Versuche Wahlen zu verunmöglichen.

Das ist der aktuelle Zustand von Mitteleuropa.

-von Roland Tluk

Kleines Schmankerl: 30-11-2016 Landtag Baden-Württemberg Aktuelle Debatte, Redner Bernd Gögel (AfD)

Der letzte Widerstand der Vernunft in der CDU: 06-12-2016 auf dem Parteitag der CDU

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: