Die Freiheit zum Denken

Dresden 21.12.2015

Advertisements

[Meinung]

Kurz vor Weihnachten lebt die Erinnerung an die Geschichten aus der Bibel wieder auf. Seit jeher versucht die Neuzeit Beweise für die Echtheit zu finden. Es gibt Indizien, doch das „Wissen“ bleibt aus. Wir können nun daran glauben oder eben nicht.

Dabei ist es eigentlich nicht wirklich wichtig. Denn die Botschaft der Bibel bleibt universal. Sie hat sich unter allen Völkern der Welt ausgebreitet. Selbst Andersdenkende und Andersgläubige kennen die „Botschaft des Messias“.

Seit nunmehr 2000 Jahren ist die Bibel bedeutungsvoll und ihre Botschaft allgegenwertig. Es gibt nichts vergleichbares, dass in seinen Wirken so überdauert hat. Nationen, Großreiche, ganze Völker sind verschwunden, doch das Wort bleibt.

Warum ausgerechnet Bethlehem, Nazareth und Jerusalem? Im Nachhinein kann man sagen, weil es funktioniert hat. Genau, das war auch die Absicht, wie der Messias Jesus es voraussagte.

Es ist eine Botschaft der Hoffnung und der Liebe. Man kann mich einen Romantiker nennen, aber die Bibel hat die Welt zu einem besseren Ort gemacht. Auch wenn Atheisten die Verbrechen der damaligen Religionsgemeinschaften immer anführen, darf man nicht die heutigen Maßstäbe ansetzen, denn die gab es früher einfach noch nicht. Die heutigen Maßstäbe der Menschlichkeit sind ohne das Wirken der Bibelgeschichte undenkbar. Sie haben sich evolutionär aus der Allgegenwertigkeit der Botschaft aus der Bibel entwickelt. Eine historische Leistung in der Geschichte ist und bleibt die Aufklärung. Die Menschen der damaligen Zeit bedienten sich ihrer Vernunft und ihrer Herzen, angeführt durch die grundlegenden Leitsätze der Bibelgeschichte.

Es ist für uns Menschen in unserer Emotionalität oft nicht einfach uns der Grundsätze zu erinnern. Wir neigen zu Fehlern, die wir in Nachhinein vielleicht bereuen. Das ist nur allzu menschlich. Die „Sünde“ ist allzu menschlich. Die Bibel zeigt eine Richtschnur die Sünde zu vermeiden und mit sich selbst ins Reine zu kommen. Doch ist es für viele Menschen sehr schwer. Wahrhaftigkeit, Demut und echte Reue können das eigene Selbstwertgefühl verletzen. In den Spiegel zu schauen war und ist schwer. Man kann diesen Weg zu „Gott“ nicht erkaufen oder erarbeiten. Selbst das wäre eine Sünde sich ein Platz mit trügerischen Benehmen zu erschleichen.

Zum Schluss zitiere ich aus der Lutherbibel (Fassung 1984):
„Einen jeglichen dünkt sein Weg recht; aber der HERR prüft die Herzen.“

-von Roland Tluk

In der Stadt Saragossa in Spanien wurde ein 55jähriger, der Hosenträger in Nationalfarben trug, zu tote geprügelt. Die vier Wiederholungstäter, die offenbar einer radikalen antifaschistischen Gruppierung angehörten, hätten den Mann wegen seiner Hosenträger als „Faschisten“ beschimpft, ihn verfolgt und mit einer Eisenstange niedergeschlagen, berichtete die Zeitung „Heraldo de Aragón“.

Weltweit ist die sogenannte „Antifa“ aktiv. Dabei handelt es sich in der Regel um Rotfaschisten und Kriminelle (besonders Drogenkriminalität). In der USA wurden in einigen Bundesländern die „Antifa“ als Terrororganisation verboten.

Trotz unfassbaren Gewalten auch in Deutschland, ist in Deutschland immer noch die „Antifa“ toleriert. Beispielsweise wurde auf die junge demokratische Partei „AfD“ rund 20.000 Angriffe mit Sachschaden und Körperverletzungen seit Gründung verübt. Sogar Staatssubventionen laufen über verschiedene Kanäle in linksextremistischen Elemente.
Zwar hat das Bundesinnenministerium eine Extremistenplattform „indymedia.org – linksunten“ abgeschaltet, wo die Gewalten gefeiert wurden, und ein paar bekannte Nester der Extremisten ausgehoben, dennoch fließen weiterhin Subventionen in die Hände von den Faschos und insbesondere Berufspolitiker linker Parteien und einige Medien machen sich gemein mit den Kriminellen.

Lust auf die Erlebnistour durch die Wahnzüge an einer an linken Ideologie erkrankten Person?

Diese geistigen Absonderungen sind zweifelos pathologisch, so eine Art Tourette-Syndrom. Momentan lebt die ihre Erkrankung in der Partei „Die Linke“ aus im LV Berlin.

Unendliche Weiten der Verblödung. Kennen Sie die Millionäre und Milliardäre, die aus Schwarzafrika, Osteuropa oder Nahen Osten in Deutschland Asyl beantragen? Wir auch nicht, denn es gibt sie nicht.

Der typische Asylbewerber ist jung, männlich, arm, illegal über die Grenze gekommen und ein Glücksritter. Defacto sind es Schmarotzer. Die sind nicht eingeladen, sind nicht willkommen und werden der deutschen Bevölkerung von politischen Geisterfahrern im Amt aufgezwungen.

Es gibt kaum einen Asylbewerber, der ein authentisches Anrecht hat nach unseren Regeln in Deutschland bleiben zu dürfen. Das waren in 2016 knapp über 2000 Personen. Das sind nicht einmal 0,3% der Asylanträge.

Und ja: In diesen Fall darf man durchaus von methodischen Schmarotzen sprechen, wenn 99,7% sich illegal in Deutschland aufhalten und die Deutschen das zwangsfinanzieren müssen. Mittlerweile schnallt das sogar einer der Täterparteien, die CDU: „Unter Berufung auf eine angebliche ‚Humanität‘ wurden in rechtswidriger Weise die deutschen Grenzen geöffnet oder aufgegeben, wurden hunderttausende von Flüchtlingen nach Deutschland gelassen, obwohl dies nach der Verfassung gar nicht statthaft gewesen wäre.“
CDU-Wahldebakel – Die Beliebigkeit der Union schadet nicht nur ihr, sondern der Demokratie -Von Robert Scholz 07-12-2017

Aber solange in diesen Zusammenhang das einst mal bedeutungsvolle Wort „Flüchtling“ immer noch so besudelt wird, obwohl es weder nach Gesetz, noch nach allgemeingültiger schwammiger Annahme um „Flüchtlinge“ handelt. „Flüchtling“ nur noch ein Kampfbegriff heutiger Propaganda.

Nun meinte das Duisburger Amtsgericht, dass es „Geringfügige Volksverhetzung“ wäre, wenn man das offensichtliche aussprechen würde. Dafür wurde ein bekannter Islamkritiker nun zu 120 Tagessätze à 20 Euro, insgesamt also 2400 Euro, Strafe verurteilt.

Von 14 vorgeworfenen Punkten einer Rede auf einer Demonstration wurden 13 durch Fakten belegt. Nummer 14 ist der Asyl-Schmarotzer. Also der politisch gewollte abgelehnte Asylbewerber (99,7%), der trotz Ablehnung nicht effektiv ausgewiesen wird. Das führt bereits in der Vergangenheit zu einen Stau von Ausreisepflichtigen von Sage und Schreibe 3.132.329 Ausreisepflichtige im Jahre 2015 (Bundesamt für Statistik:
Ausländische Bevölkerung am 31.12.2015 nach Staatsangehörigkeit und aufenthaltsrechtlichem Status S.128).

Wovon leben die? Dreimal dürfen sie raten…Schlaraffenland Dummdeutschland macht es möglich. Hat man die Deutschen gefragt? Nein. Hält man sich an die Gesetze (politischer Konsens der Gemeinschaft)? Nein.

Das Problem sind letztendlich nicht die Schmarotzer, denn die nutzen ein fehlerhaftes politisches System für ihre Zwecke. Wenn der Doof-Deutsche bereitwillig für frei erfundenen Geschichten sein Geld der Verbrennung zuführen will, dann halt selbst schuld. Was nicht geht ist es, Bürgern, die nicht sich in Reih und Glied von Doof-Deutschland stellen wollen, zu verurteilen, nur weil sie den Dummen den Spiegel vor die Nase halten. Es ist Zeit, dass Doof-Deutschland die Verantwortung für seine fehlerhafte Politik übernimmt.

Man könnte damit anfangen, sich bei allen Bürgern, die von vornerein dagegen waren, zu entschuldigen, weil der Mitläufer der „Flüchtlingspolitik“ einen Wahn verfallen war und die Bürger dafür zwangsenteignet wurden, um Geld sinnlos zu verprassen. Und das Ende der Geldverbrennung ist noch gar nicht in Sicht. Von den anderen Auswirkungen, wie die desaströse Sicherheitslage in Deutschland, wollen wir gar nicht erst anfangen.

-von ND

Joana Eleonora Cotar (AfD) hält eine starke Rede gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG): „Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist eine Schande für Deutschland!

„„Unter Berufung auf eine angebliche ‚Humanität‘ wurden in rechtswidriger Weise die deutschen Grenzen geöffnet oder aufgegeben, wurden hunderttausende von Flüchtlingen nach Deutschland gelassen, obwohl dies nach der Verfassung gar nicht statthaft gewesen wäre.““
CDU-Wahldebakel – Die Beliebigkeit der Union schadet nicht nur ihr, sondern der Demokratie -Von Robert Scholz 07-12-2017

„Wir müssen erkennen, dass unsere Verfassung fehlerhaft, jedenfalls aber unvollkommen ist, denn sie hat nicht verhindert, dass derart rechts- und verfassungswidrige Verhaltensweisen mit weitreichenden Konsequenzen folgenlos geschehen konnten. […] Für diejenigen, die ihre Macht rechtswidrig nutzten, gab es jedoch keine Konsequenzen. […] Deshalb haben sie munter weiter gemacht. Es ist das Paradebeispiel der sogenannten schiefen Ebene, die – hat man sie einmal betreten – immer weiter in den Abgrund führt. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat es versäumt, diesem Treiben rechtzeitig Einhalt zu gebieten[…] Der höchstrichterliche Freibrief zog dann eine beispiellose Kette von Entscheidungen nach sich, die den Rechtsstaat aushöhlten. Der Rechtsstaat stellt aber eine der wichtigsten und tragenden Säulen unserer Zivilisation dar.“
Wir haben die „Alles egal”-Phase erreicht -Von Annette Heinisch 11-12-2017

Foto des mohammedanischen Täters Akayed Ullah.

Am Montag versuchte ein 27jähriger Mann aus Bangladesch sich in Mannhattan in NewYork im Weichnachtstrubel in die Luft zu sprengen. Vier Verletzte. Denn nur das Pulver in der Bombe, der der Selbstmordattentäter am Körper trug und zündete, die Rohrbombe selbst detonierte nicht. Vor sieben Jahren reiste er aus Bangladesch in die USA ein, bis 2015 arbeitete er als Taxifahrer.

Er gab zu ein Islamofaschist zu sein und möchte alle Andersgläubigen ermorden.

Schlagwörter-Wolke