Wir stellen das Projekt ein

•04/09/2019 • Kommentar verfassen

Liebe Leser, liebe Leserinnen,

natürlich könnten wir das Projekt unangestastet weiterlaufen lassen, aber der Aufwand ist groß und bindet Kapazitäten. Über 10 Jahre war „LW-Freiheit“ einer wenigen deutschsprachigen Seiten, die die hier ansässige Berufpolitik massiv kritisierte, wo sonst meist geschwiegen wurde. Mittlerweile sieht es ganz anders aus: Es gibt reichlich politische Plattformen aus der Opposition heraus.

Von unserer Seite wurde alles gesagt, alles getan.

Letzter Kommentar zum abstrusen deutschem Weltrettungsgedanke namens „Klimawandel“

•26/10/2019 • Kommentar verfassen

…“auf wissenschaftlicher Ebene“ eine Diskussion beendet zu erklären, kann man nicht. Die Wissenschaft lebt von Erkenntnissen (Faktenwissen) und nicht von Bekenntnissen (Glaube). Lesch-Klimwandelsekte ist ein Glaube und kein Wissen.

Wissen ist folgendes: Es gibt kein Beweis für einen „menschengemachten Klimawandel“. Das ist ein Mär. Das „Wetter“ ist ein anderer Begriff für „atmosphärischer Wandel“. Das Klimamodell nur ein virtuelles gemitteltes Rechenmodell der Vergangenheit. Das Klima ändert sich pausenlos, weil das Wetter der Wandel ist.
Was aber Lesch und seine Klimawandelsekte vertritt, ist der Glaube an ein Gleichgewicht im Wetter. Er sagt: Glaubt meine Heilslehren, setzt das um was Quacksalber sagen, dann ist der Weltuntergang abgewendet. Der Planet befindet sich dann im „Gleichgewicht“. Schon blöd, dass es faktisch kein Gleichtgewicht gibt, sonst wäre der Planet tot. Ein Problem ist, dass die meisten Deutschen Dinge selten zu Ende denken. Sie konsumieren Scheinwissen und hinterfragen sie nicht. Du weist sie auf die Systemtheorie hin und sie verstehen es nicht. Du sagst denen, dass ein Treibhauseffekt ein Treibhaus benötigt, aber das verstehen sie nicht.

Diebstahl mit neuen Namen und mit pseudomoralische Konjunktion: „CO2-Steuer“

•20/07/2019 • 2 Kommentare

Aktuell ist das berühmte „Sommerloch“ und die deutschen Massenmedien beschäftigen ihre Konsumenten mit einer sogenannten „CO2-Steuer“.

Offenbar sucht die schlechteste Bundesregierung aller Zeiten unter den unfähigsten Bundeskanzler Merkel (CDU) neue Einnahmequellen, um ihre völlig verfehlte Politik und dessen Auswirkung zu finanzieren.

Aufgebaut wird medial der pseudomoralische Propanz und nicht weniger als die „Weltrettung“. Vor einigen Jahrzehnten hätte man solche Spinnereien zum Teufel gejagt und ihre Vertreter in Klappse gesteckt, aber Zeiten ändern sich. Inkompetenz und Ahnungslosigkeit scheinen aktuell ein Einstellkriterium zu sein.

Es ist dennoch sehr spannend, wie unsere Möchtegern–Herrscher laut über den Diebstahl gegenüber ihren eigenen Landsleuten schwadronieren.

Man kann eines zusammenfassend festhalten: Eine „CO2-Steuer“, wenn sie sich tatsächlich an CO2 orientiert, ist dumm, doch im Wahrheit ist es lediglich der Blankoscheck für reine Willkür.

 

Grüne können nicht zählen: Claudia Roth beendet Bundestagsitzung nicht, obwohl keine Beschlussfähigkeit mehr bestand am 28.06.2019

•02/07/2019 • Kommentar verfassen

Es müssen mindestens 355 Abgeordnete abstimmen bei einer Gesamtzahl von 709 Bundestagsabgeordneten. Am 28-06-2019 bezweifelte die AfD die Beschlussfähigkeit des Bundestages.  Claudia Roth (Grüne) zählt selbst offenbar nicht, sondern lässt zählen und hält diese Menschenmenge von maximal 100 Personen für 355 anwesende Abgeordnete:
(Link zur Quelle: hier Klicken)
Wie Sie sehen, liebe Leser, die AfD hat recht und der Vorsitz des Bundestages beugt das Recht mit Vorsatz. Damit wurden widerrechtlich Abstimmungen vorgenommen. Die deutsche Bananenrepublik wird aber sicher brav ihre Banananjustiz anweisen, dennoch diese Missachtung des Rechtsstaates und des Wählers zu übersehen.
Ürbrigens: Um 1:30 wurde in einem fast leeren Plenarsaal das hoch umstrittene DSGVO-Gesetzpaket „durchgeboxt„. So kommt Scheiße in den Gesetzestext.

Wie kommt es zu so einer Entgleisung der Grünen als Bundestagspräsident?: Machtausübungsgefühle, weil sie sich insgesamt bei der Missachtung von Recht und Gesetz sicher fühlt, gestützt durch weitere Täter in den Altparteien.

Italien: Unbelehrbare deutsche Schlepperin „Carola Rackete“ festgenommen

•02/07/2019 • Kommentar verfassen

Carola Rackete ist Linksideologin und daher logischerweise Gaga im Kopf.

Salvini über das deutsche Irrlicht:‘
„Wer einen Fehler macht, muss dafür bezahlen – und damit meine ich nicht nur diese Schlaumeierin von Kommandantin, die Politik macht auf Kosten von einigen Dutzend Migranten, um was auch immer beweisen zu wollen – für ein politisches Spielchen, für ein ekelhaftes, widerliches politisches Spielchen.“

Letzte Woche wurde das Irrlicht verhaftet. Nun kann Frau Hirntod hoffen, dass ihre (kriminellen) Auftragsgeber sie mit einer reichlichen Abfindung belohnen.

Trotz Neutralitätsgebot: Staatssender ARD gibt offen zu die Opposition „AfD“ mutwillig zu behindern

•02/07/2019 • Kommentar verfassen

Genau deshalb muss der das ÖR-Zwangsfernsehen dringend abgeschaft werden. Es manipuliert vorsätzlich die Wähler.

(Qelle: Twitter.de)

Fall Lübcke: Alles bei null – Tatverdächtige Stephan E. hat sein Geständnis widerrufen

•02/07/2019 • Kommentar verfassen

Der Tatverdächtige Stephan E., der Walter Lübcke für sein Scheißelabbern um die Ecke gebracht haben soll, so der Staatsanwalt, hat sein Geständnis widerrufen. Damit alles wieder bei null und Ungereihmtheiten kommen wieder mehr in den Fokus, besonders die Familienstreiteren im Hause Lübcke.

Die deutschen Massenmedien sind indessen aber ganz sicher, dass sie den Täter bereits überführt haben inklusive Weltbild und so weiter … versteht sich. Für die Opfer dieses „Framing“ sicher korrekt, aber für normalintelligente Bürger wird es nun eng für die Massenverblödung. Besonders peinlich wird das für die Berufspolitiker, die diesen Fall mit ihren Kotz ausgefüllt haben, besonders um über die politische Konkurrenz herzufallen. Hätten diese Laien auch nur ansatzweise eine Schulbildung genossen, wüßten sie sehr genau, dass man sich in nicht abgeschlossene Verfahren von Außen einmischt oder sich dazu äußert mit der Grundlage man „hätten aus den den Medien erfahren“.