Die Freiheit zum Denken

Dresden 21.12.2015

Lesenswert: Von Marionetten verstoßene Söhne Mannheims -Von Michael Klein 30-04-2017

Am Samstag griff aus einer Horde Linksextremisten ein Filmteam an. Einer der betroffenen, Journalist Gernot H. Tegetmeyer, publizierte das Filmmaterial auf Youtube. Nur durch den Schutz von rund 10 Polizisten, die weitere körperliche Attacken verhinderten, konnte er seine Arbeit fortführen.

„Nachdem die Spezies des Phantom-Syrers sogar in Bundeswehr-Kasernen heimisch wird, gibt es in Österreich jetzt eine neue Erscheinungsform des Phänomens: Den Phantom-Türken. Er ist meist um die 90 Jahre alt und in Wiener Studentenheimen endemisch. Die „Krone“ spricht von massiven Wahl- und Sozialbetrug. Es ist nur eine Frage der Zeit bis ähnliche Naturwunder auch in Deutschlands Biototpen entdeckt werden. / Link zum Fundstück“
Neue Artenvielfalt: Nach dem Phantom-Syrer jetzt der Phantom-Türke -Von Dirk Maxeiner 29-04-2017

Krone.at kommt zu den Schluß: „Ein „Krone“ Faktencheck zu dieser Liste mit 97.000 Personen zeigt jetzt: Es gibt starke Indizien für einen massiven Wahl- und Sozialbetrug.“

Wer glaubt, dass wir in Deutschland in einem freien Land leben, der hat noch immer keinen Kontakt mit den Schergen des Systems gemacht:

Alternativ: https://www.ssyoutube.com/watch?v=AiRWO0nUx0g

„Ein 25-Jähriger aus Wohratal bedrohte und beleidigte am vergangenen Freitagvormittag, gegen 10 Uhr, einen Zugbegleiter während der Fahrt von Marburg nach Bürgeln. Der Mann, ein marokkanischer Asylbewerber, konnte bei der Fahrscheinkontrolle kein gültiges Ticket vorweisen. Im Umgang mit dem 39-jährigen Bahnmitarbeiter zeigte sich der 25-Jährige äußerst aggressiv und drohte dem Zugbegleiter.
Der 25-Jährige wies sich mit einer Duldung aus, welche allerdings auf einen anderen Namen ausgestellt war. Wie die ersten Ermittlungen ergaben, war der Marokkaner mit über zwanzig so genannten Aliasnamen registriert.
Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 25-Jährigen ein Strafverfahren eingeleitet.“
BPOL-KS: Schwarzfahrer bedroht Zugbegleiter –

Ob der auch 20mal abkassiert, pro Monat?

„Provider dürfen künftig bei Netzstörungen eine “ Deep Packet Inspection (DPI) light“ durchführen. Das hat der Bundestag in der Nacht zum Freitag mit der Koalitionsmehrheit in Form einer umfangreichen Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) beschlossen. Mit DPI können Datenpakete durchleuchtet, Dienste diskriminiert und das Nutzerverhalten ausgespäht werden. Linke und Grüne stimmten gegen das Vorhaben.
Schwarz-Rot hatte sich während der Koalitionsverhandlungen ausdrücklich gegen DPI ausgesprochen.“
IT-Sicherheit: Bundestag erlaubt Deep Packet Inspection und Netzsperren -Von 28-04-2017 Stefan Krempl

Was eine „Störung“ ist entscheiden dann die politischen Amokläufer, zum Beispiel Kritik an der deutschen Bundesregierung oder Berichte aus der Wirklichkeit.

Fingerzeig: DDOS- und Hackerangriffe sind trotzdem nicht in den Griff zu kriegen, weil man den Datenverkehr auf dieser Ebene nicht von legitimen Verkehr unterscheiden kann.

Ordnungsdienstmitarbeiter bekommen nach unzähligen Angriffen nun  schuß- und stichsichere Westen, sowie Schlagstöcke zu Schutz.

Ein Bürger dazu am 29-04-2017: „Bürger, „die schon länger hier leben“, meiden bestimmte Plätze und Haltestellen. Selbst Busfahrer weichen für Pausen auf ruhigere Haltstellen aus und meiden die Zenti. Aber das ist doch alles kein Zustand mehr! Wohin driftet diese Stadt? Multikulturelle Zustände wie in Neapel oder Paris? Schlimmer als blind sein, ist nicht sehen wollen!

Schlagwörter-Wolke