Die Freiheit zum Denken

Dresden 21.12.2015

Advertisements

Merkel will offensichtlich maximalen Schaden anrichten: „Für die Rücknahme von Flüchtlingen durch Griechenland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Angaben des griechischen Regierungschefs Alexis Tsipras umfangreiche Zugeständnisse gemacht. […] Tsipras: Merkel sagt Bearbeitung von 2900 Anträgen auf Familienzusammenführung zu

Wie wäre es damit, die Familienzusammenführung nicht in Deutschland stattfinden zu lassen? Timbuktu ist doch auch nett.

Nur zur Info: Offiziell sind in Deutschland 690.000 abgelehnte Asylbewerber ausreispflichtig und es werden nicht weniger. Jedes Jahr kommen rund 200.000 dazu und liegen den Deutschen nutzlos auf der Tasche. Die zunehmende Ausländerkriminalität, ist trotz Vertuschungsversuchen, jeden offensichtlich.

Kurz: Die AfD hat recht und die Zeit verbreitet Lügen.

Die Schweiz glänzt wieder einmal mit einer durchdachten Entscheidung: „Die Schweiz hat einem muslimischen Ehepaar die Einbürgerung verweigert, weil es den Handschlag mit Menschen des anderen Geschlechts aus religiösen Gründen prinzipiell ablehnt. Die Antragsteller hätten damit mangelnden Respekt für die Gleichberechtigung der Geschlechter demonstriert, sagte der Bürgermeister von Lausanne, Gregoire Junod, am Freitag der Nachrichtenagentur AFP.
Zwar gelte in der Schweiz die Religionsfreiheit, sagte Junod. Die Ausübung des Glaubens dürfe aber nicht „außerhalb des Rechts“ erfolgen.
Lausannes Vizebürgermeister Pierre-Antoine Hildbrand, der der Kommission angehörte, zeigte sich „sehr zufrieden“ mit der Ablehnung des Einbürgerungsantrags. „Die Verfassung und die Gleichberechtigung von Mann und Frau haben einen höheren Wert als religiöse Intoleranz.
Schweiz lehnt Einbürgerung von Muslim-Paar ab -Von APA 17-08-2018

Ob das auch die irrgeleitenen und eher geistig verwirrten deutschen Berufspolitiker schnallen?

Einmal Sozialismus gelernt, immer Sozialismus. Unfähig, inkompetent und innvationsunfähig versteckt sich der Kanzler Merkel (CDU) hinter einer Mauer (vorgefertigte Fragen und „Bewerberungsverfahren“), um bloß nicht ernsthafte Frage gestellt zu bekommen.

Die Ostthüringische Zeitung hat über das „Casting“ für die PR berichtet: „Jetzt online für Bürgerdialog bewerben […] Der Bürgerdialog beginnt um 10 Uhr mit einem vorbereitenden Workshop. Bei diesem besteht die Gelegenheit einander kennenzulernen und sich auf die Themen des Bürgerdialogs vorzubereiten. Nach einem Mittagsimbiss startet dann gegen 15 Uhr der eigentliche Bürgerdialog mit Angela Merkel. Er wird gegen 16.30 Uhr beendet sein. Anschließend lädt die Bundeskanzlerin alle Teilnehmer zu einem kleinen Empfang ein.“

Da freuen wir uns schon auf die deutsche lobhudeleien Presse, die verkündet, wie toll ihre „Führerin“ ihrer Verblödung ist.

Die kriminelle politische Justiz schlägt wieder zu. Das Amtsgericht Dachau hat politisch geurteilt, dass eine Putzfrau die Fresse zu halten hat.

Sie äußerte auf Facebook auf den Beitrag „Subsidiärer Schutz: 10 000 Flüchtlinge verklagen Deutschland“ von der Tageszeitung „Welt“ folgendes: „Den Staat bescheißen, Leute beklauen, vergewaltigen, sich die Eier wundschaukeln, Geld von uns fordern und den Staat verklagen. Das können sie. Sie sind ja wertvoller als Gold, unsere Superfachkräfte. Ich hoffe, unsere Gerichte schmettern alles ab. Wenn ich Richter wäre, würde ich sagen, wenn euch etwas nicht passt, geht wieder nach Hause. Wir müssen aufhören, uns das alles gefallen zu lassen.“

Damit hat die Frau recht.

Dafür wurde sie nun zu einer Geldstrafe verurteilt mit Hilfe des schwammigen „Volksverhetzungsparagraphen„, der in die Mülltonne gehört. Nicht weil die Frau tatsächlich die Grenzen der Meinungsfreiheit überschritten hat, sondern weil sie offen die durchgeknallte medial-politische Kaste brüskiert. Weil es offen die Kritik an einen pseudostaatlichen System ist, dass jegliche Gerechtigkeitsempfinden verloren hat, eine Asylpolitik gegen das eigene Volk betreibt und zugleichermaßen auf willfährige Denunzianten setzt, die die Kritiker mundtot machen soll. Gestützt durch eine propagandistische Müllzeitung namens „Merkur“, die mit einen Diffamierungsartikel gegen die wehrlose Bürgerin hetzt.

Das Amtsgericht Dachau ist eine Beleidigung für einen Rechtstaat. Die Richter gehören abgesetzt.

Wir raten der betroffenen Frau weitere Instanzen zu bestreiten. Letztendlich wird das Urteil kassiert.

„Ich habe so generell das Gefühl, dass die Justiz sich hier Richtung Halt’s-Maul-Aktivismus bewegt.“
Hadmut Danisch 18-08-2018

Mit mehr gesunden Menschenverstand als unsere deutsche Massenmedienkloake sieht es der Wochenblick in Österreich:
„Der Hilferuf der Raumpflegerin an die deutsche Richterschaft wurde nicht erhört – im Gegenteil: Das Amtsgericht Dachau verurteilte die Putzfrau deshalb wegen „Volksverhetzung“(§ 130 StGB) zu einer Strafe von 1.650 Euro Euro, da sie nach Ansicht des Gerichtes mit ihrem Kommentar „gegen Flüchtlinge aufgestachelt, weil sie den Leuten Angst gemacht habe“…
Dem unbefangenen Beobachter stellt sich hier schon die Frage, womit die arme Frau Leuten Angst gemacht haben soll, wenn man den Kommentar gelesen hat. Auch ist nicht nachvollziehbar, gegen welche „nationale, rassische, religiöse oder durch ihre ethnische Herkunft bestimmte Gruppe, gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen“ die Frau zum „Hass aufgestachelt“ haben soll: Genau das müsste aber nach den Buchstaben des § 130 StGB Abs.1 erfüllt sein.“

Die Scheiße, die Deutschland über die Grenze lies. So könnte man es zusammenfassen:

Ein junges Mädchen, Ashwaq T., aus den Irak entkommt den IS-Schächtern. Erhält in Deutschland Asyl. In Deutschland fühlte Ashwaq T. sich zunächst in Sicherheit, bis sie plötzlich dem IS-Mann gegenüber steht, der sie einst „kaufte“, vergewaltigte und zwang, zum Islam zu konvertieren. Der Menschenschlächter Abu Humam stellte ihr nach, die Polizei unternahm nichts. Die Frau floh nun aus Deutschland vor ihren Peiniger.

Zuerst publiziert in der „The Times“ unter „Yazidi slave girl meets Isis captor in German street“ am 16-08-2018
Zweitpublikation in den empfehlenswerten Blog „Roland Tichy“ unter „Eine Geschichte der Schande – Eine als Sklavin verkaufte Jesidin trifft auf ihren IS-Peiniger – in Deutschland“ 17-08-2018

Nun ist das Opfer weg, dann wird sich der Asylschmarotzer sicher eine deutsche Sexsklavin zulegen und paar Menschen enthaupten. Wer weiß, wer weiß…

„Sie fühlt sich offensichtlich in den kurdischen Gebieten des Irak sicherer. Deutschland ist anscheinend kein guter Platz für Frauen.“

Der uneinsichtige Kanzler der illegalen Masseneinwanderung wagt sich nach Dresden. Angela Merkel (CDU) will niemand mehr sehen:

Schlagwörter-Wolke