Die Freiheit zum Denken

Dresden 21.12.2015

Rechte Ideologie kommentiert von linker Ideologie…..

Adolf Hitler – Mein Kampf„, ist ein Büchlein mit Ansichten des Diktators Adolf Hitler. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Da während der Besatzerzeit nahezu alles verboten wurde, was irgendwie in Deutschland deutsch ist, fiel das Buch auch darunter.

Dann kam der Zeitpunkt, wo die Besatzung offiziell beendet wurde und eigentlich diese Entdeutschungsperversion hätte auch enden sollen. Das ist nicht passiert. Denn es gab genug habgierige und ekelhafte Besserwisser, die aus der Entdeutschung ihr Geschäftsmodell entwickelt und sich ideologisch im Hass gegen das Deutschsein eingenistet haben.

Diese Leute vergiften die deutsche Gesellschaft noch heute, massiv.

Ein Kind dieser Giftspritzer ist: Hitler, Mein Kampf: Eine kritische Edition

Als das Lizenzrecht auslief, sollten die Deutschen -weil sie bekanntlich aus Sicht der Entdeutscher umerzogen werden müssen- das Buch nur mit paternalistischen Anmerkungen lesen. Psychologisch gesehen, versuchen hier die Weltbildinhaber ihr Weltbild zu erhalten. Es ist eher so ein Ritual für Verblendete, die nicht bereit sind, den freien Geist des gegenübers zu akzeptieren. Sie sind nicht fähig oder bereit zu akzeptieren, dass Menschen auch andere Ansichten oder eine andere Sozialisationen bervorzugen könnten. Intoleranz ist ein Markenzeichen linker Ideologie und im gleichen Zug linksideologische politische Phrasen von „bunt„, „Vielfalt“ und „Toleranz“ auszukotzen, um ihre Intoleranz zu untermauern.
Die linke Ideologie ist damit auch keinen Deut besser als die rechte Ideologie, die im Kern auch eine linkssozialistische Ideologie ist. Interessant wird es erst, wenn wir die Toten frecherweise gegeneinander aufwiegen. Die linksideologischen Entgleisungen namens Sozialismus und Kommunismus haben deutlich mehr Menschen auf den Gewissen als die 12 Jahre Hitler in Deutschland. Über diese Kleinigkeiten erfahren wir natürlich nichts in der „kritischen Edition„.

Im Ausland können die Deutschen günstig eine echte Kopie erwerben ohne ideologische Bemerkungen.

Wie weit der rechts-linke Ungeist wieder in Deutschland erwacht ist, sieht man daran, dass die deutschen politischen Organisationen meinen die „Welt retten“ zu müssen. Beispiele: Klimawandelkirche, Euro-Rettung und so weiter.

Egal, mit wen man spricht über diese deutsche Absurdität Hitler, Mein Kampf: Eine kritische Edition, alle verdrehen die Augen, schütteln den Kopf oder sagen ganz offen, dass sich hier wieder ein Haufen voller Menschen zum Affen machen.

Was macht jetzt mit diesen Linksideologen in Deutschland? Will man sich wirklich den Tag versauen und sich mit den fortgeschrittenen Hirnkrebs ernsthaft beschäftigen? Ich liege da lieber auf der Sonnenliege, genieße den Tag und vermeide jeglichen Kontakt mit solchen Spinnern.

-von Stiller Wächter

An sich ist es jeden bereits klar: Den Konflikt haben wir bereits.

Die „Bundesrepublik Deutschland“ hat bekanntlich ein Legitimierungsproblem. Sie wurde unter Waffengewalt durch die Besatzer den Deutschen aufgezwungen und ein völkerrechtlich bindendes und legitimierendes Referendum zur Annahme des Grundgesetzes und der „Bundesrepublik Deutschland“ hat es nie gegeben.

Es gibt also genug Grund wieder zum „Deutschen Reich“ zurückzukehren oder einen legitimierungsfähigen Ersatz der „Bundesrepublik Deutschland“ anzustreben.

Aber die Machthaber wollen das natürlich nicht, denn sie leben Gut als eine Art Gutsherren in Deutschland. Die Folge sind dann solche Aktionen hier. Und das ist nur eine Vielzahl von willkürlicher Staatsgewalt, die bei inakzeptablen Entwaffnung der Deutschen Staatsangehörigen beginnt und bei der Entmündigung endet. Denn die Demokratiedefizite sind kolossal in Deutschland.

Selbst Anhänger der Staatsform der Republik sind sich einig: Deutschland muss dringend reformiert werden, um eine Demokratie oder wieder freiheitlich zu werden. Das verweigern die Gutsherren mit allen Mitteln und schikanieren jeden, der sie nicht als ihre Herren akzeptieren will, wie die Oppositionspartei AfD oder eben unzählige Bürgerbewegungen, die Demokratie und Freiheit fordern.

Woran erkennen wir einen Unrechtsstaat? Die Frage wurde gerade oben beantwortet.

Legitim sei es aber, nach den neuen Gutsherren, dass man die „Bundesrepublik Deutschland“ auflöse um ein Superstaat „EU“ zu schaffen. Da finden natürlich keine Razzien durch Staatsgewalt statt, denn die Beamten dienen ihren Herren, nicht der demokratisch-freiheitlichen Grundordnung.

Der Sozialist Heiko Maas (SPD) hält bekanntlich nichts von Demokratie und Meinungsfreiheit.

„Einen Tag zuvor, am Montag (19.6. 2017) fand im Bundestag eine Anhörung zum Netzwerkdurchsetzungsgestz von Heiko Maas statt, die verheerender für den Justizminister nicht ausgehen konnte. Von den zehn geladenen Experten lehnten sieben das Gesetz ab, zwei stimmten ihm zu, forderten aber Nachbesserungen, nur einer meldete keine Vorbehalte an. Noch nie ist eine Gesetzesvorlage einer Bundesregierung so vernichtend verrissen worden.“
Maas macht mobil – die Bahn Pause -Von Vera Lengsfeld 22-06-2017

Wohlgemerkt: In der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland wurde ein Gesetzesvorhaben einer Bundesregierung von externen Gutachtern noch nie in diesen Ausmaß abgelehnt. Das wird den Antidemokraten sicher nicht aufhalten, was kümmert den schon Recht und Gesetz.

Gestützt wird Maas lediglich von seinen Lakai beim BKA Holger Münch. Der parteinahe Holger Münch ist mitverantwortlich für die katastrophale Sicherheitslage im Stadt-Staat Bremen, das Bremerhaven mit einschließt. Bremen kämpft insbesondere mit massiver Ausländerkriminalität, die jahrelang vertuscht wurde. Die Bürger flüchteten vor der desatrösen Sicherheitslage aus Bremen. Bremerhaven verlor seit den 80iger rund 50% seiner Einwohner.

„So werden durch das Maassche Gesetz Verhältnisse hergestellt, die denen in einer Diktatur eher gleichen, als denen in einer demokratischen Gesellschaft. Kein Geringerer als der Autokrat Alexander Lukaschenko hat das erkannt und den Gesetzentwurf unseres Justizministers als Blaupause für eine Gesetzgebung in Weißrussland gelobt, die geeignet ist, die Opposition in seinem Land wirksam zu bekämpfen.“

Wir zitieren die Gutachter im Bundestag: „“Verfassungswidrig, europarechtswidrig”. “Schwerwiegendes Grundrechtseingriffe denkbar”. “Das Gesetz wird in Karlsruhe scheitern. Das Bundesverfassungsgericht wird seine Rechtsprechung nicht von Netzwerkdurchsetzungsgesetz faktisch einebnen lassen”. “Facebook wird gedrängt, Richter über die Meinungsfreiheit zu sein, ohne dass dies rechtsstaatlich begleitet wird. Das Gesetz bedroht die Meinungs- und Pressefreiheit”. “Ausdrückliche verfassungsrechtliche Bedenken”. “Nicht verfassungsgemäß”.“

Vor wenigen Tagen legten Linksextremisten an 13 Stellen Kabelbrände bei der Bahn und sorgten für einschneidende Behinderungen im Bahnverkehr.

„Im Eilverfahren hat die große Koalition heute ein Gesetz von grundrechtlicher Bedeutung beschlossen: den massenhaften Einsatz von Staatstrojanern. Bei einer langen Liste an Straftaten, wo bisher ein Telefon abgehört werden darf, soll die Polizei in Zukunft Smartphones und andere Geräte mit Schadsoftware infizieren können. Es gibt Argumente im Rahmen der Verbrechensbekämpfung so etwas möglich zu machen. Darüber kann man streiten.  Es gibt aber keinerlei Argumente so einen für die bürgerlichen Freiheitsrechte elementaren Beschluss  vor der Öffentlichkeit zu verbergen. Doch genau das wurde gemacht. Um die öffentliche Debatte klein zu halten und den Bundesrat zu umgehen, hat die Große Koalition einen Verfahrenstrick angewendet. Statt eines ordentlichen Gesetzgebungsverfahrens haben SPD und CDU den Staatstrojaner in einem ganz anderen Gesetz über das Fahrverbot als Nebenstrafe versteckt. „Praktisch ohne öffentliche Deabatte wird versucht, mit Rechtsgrundlagen für Online-Durchsuchungen und Quellen-TKÜ schwerste Grundrechtseingriffe in die Strafprozessordnung einzuführen“, sagt der Präsident des deutschen Anwaltsvereins Ulrich Schellenberg.“
Heute, 22.6.2017: Ein großer Tag für den Demokratie-Abbau -Von Dirk Maxeiner  22-06-2017

Ein Jahr nach dem Ende ihrer Amtszeit als Energieministerin von Rheinland-Pfalz wird Eveline Lemke Mitglied im Aufsichtsrat des Wiesbadener Windkraft-Unternehmens Abo Wind. Lemke war eine der führenden Windkraftlobbyisten.

Schlagwörter-Wolke